Mercedes AMG GT S, Frontansicht Achim Hartmann
Opel Astra
Bentley Bentayga Diesel Sperrfrist 21.9. 01.00 Uhr
Toyota Yaris, Airbags
Audi SQ7 4.0 TDI Quattro, Frontansicht 27 Bilder

Rückruf Mercedes-AMG GT S: Karbonkardanwelle kann sich lösen

Rückruf Mercedes-AMG GT S Karbonkardanwelle kann sich lösen

Mercedes ruft weltweit 380 Exemplare des Sportlers Mercedes-AMG GT S in die Werkstätten zurück. Unter Umständen kann sich die Verklebung der Karbonkardanwelle an der Hinterachse lösen.

An den betroffenen Modellen kann sich ein nicht fachgerechtausgeführte Verklebung der Kardanwelle mit den angeflanschten Bauteilen lösen. In Folge würde die Kraftübertragung an die Hinterachse ausfallen.

Weltweit 380 Modelle betroffen

Bemängelt wurde das Problem von Kunden in den USA, Saudi Arabien und Japan. Als Ursache hat Mercedes nicht ausreichend gereinigte Bauteile vor der Verklebung ausgemacht. Die sich lösende Verklebung soll sich durch eine erhöhte Geräuschentwicklung und ein Warnsignal im Cockpit ankündigen.

Betroffen vom Rückruf sind weltweit 380 Modelle, davon 180 in den USA, aber auch einige in Deutschland, aus dem Bauzeitraum Juni und Juli 2015. Mercedes schreibt die Halter der betroffenen Modelle an und bittet sie mit ihrem Fahrzeug in die Werkstätten. Dort werden die Karbonkardanwellen geprüft und gegebenenfalls ausgetauscht.

Mercedes AMG GT
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Mercedes AMG GT
Mehr zum Thema Rückrufaktion
Toyota Proace Verso Van 2016 Fahrbericht
Sicherheit
Ford Mustang Mach-E
Sicherheit
Range Rover Sport
Sicherheit
Mehr anzeigen