Rußfilter

Zulieferer können Bedarf nicht decken

Foto: Beate Jeske

Der Sauerländer Automobilzulieferer HJS geht davon aus, dass der Bedarf an Nachrüst-Partikelfiltern für Diesel-Pkw nicht gedeckt werden kann. Nach einer Einigung über Förderhöhe, Förderzeitraum und Grenzwerte würden die "Unternehmen bis unter die Decke produzieren", sagte HJS-Verkaufsleiter Christian Renfordt am Dienstag (29.3.).

Bislang stehe die Mendener Firma aber noch in den Startlöchern, weil diese Rahmenbedingungen noch nicht klar seien. "Wir müssen den Autofahrern garantieren, dass unsere Filter auch den Richtlinien entsprechen", sagte Entwicklungschef Reinhard Kolke. Wirtschaftlich rechne sich nach HJS-Einschätzung die Nachrüstung von etwa der Hälfte der gegenwärtig rund 9,1 Millionen Diesel-Pkw auf deutschen Straßen.

Die Autobesitzer müssten für den Filter inklusive Einbau mit rund 650 Euro rechnen, sagte Kolke. HJS könnte nach einer Einigung über die Förderung "kurzfristig mehrere Zehntausend Nachrüst-Filter auf den Markt bringen." Das Unternehmen hat einen Produktionsstart im zweiten Halbjahr 2005 anvisiert.

Nur ein Viertel aller ÖPNV-Busse mit Rußfilter

Nachholbedarf sieht HJS auch bei Diesel-Lastwagen und Omnibussen. "Aber so lange so etwas nicht vorgeschrieben ist, macht da auch niemand was", sagte Renfordt. HJS bietet ein Nachrüst-Filtersystem an, dass den Partikelausstoß von Bussen um 90 Prozent reduziert. Es seien aber erst rund ein Viertel der 42.000 Busse im öffentlichen Nahverkehr in Deutschland mit Filtern ausgerüstet. "Jede Kommune, die es ernst meint, sollte auch ihre Busse mit Filtern ausrüsten", sagte Kolke. "Man kann nicht erwarten, dass die Autofahrer auf den öffentlichen Personennahverkehr umsteigen, und dann ist der Bus dreckiger als der Wagen, der in der Garage steht." Insgesamt sind nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes rund 85.000 Busse in Deutschland zugelassen.

Insbesondere Nordrhein-Westfalen sei in diesem Bereich noch "ein weißer Fleck", sagte Renfordt. Es gebe rund 10.000 Busse im Land. Bisher hätten aber nur die Städte Paderborn und Münster ihre Busflotten komplett mit Partikel-Filtern ausgerüstet.

Der Inhaber des Unternehmens Hermann Josef Schulte (HJS) wurde für seinen Partikelfilter 2003 mit dem Deutschen Umweltpreis ausgezeichnet. Der Erstausrüstungs-Rußfilter des Automobilzulieferers Bosch basiert auf der Technik des Sauerländer Unternehmens. HJS baut Abgas-Reinigungssysteme für Diesel- und Ottomotoren. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen 360 Mitarbeiter. Neben dem Werk in Menden hat HJS noch ein Entwicklungszentrum in der Nähe von Stuttgart und eine Fertigung in Südafrika.

Neues Heft
Top Aktuell EU-Neuzulassungen November 2018 Deutlich unter Vorjahr
Beliebte Artikel Studie Partikelfilter - Milliarden-Geschäft für Zulieferer Skoda Karoq Scout Skoda Karoq Scout und Sportline Mal robust, mal sportlich
Anzeige
Sportwagen sport auto 1/2019 - Heftvorschau sport auto 1/2019 8 Sportwagen im Handling-Check Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker