Russland greift nach Autobauern

Foto: Lada

Nach dem Automobilhersteller Awtowas (Lada) will die russische Führung auch den Lastwagenproduzenten Kamas zur Sanierung in eine staatliche Holding überführen. Der staatliche Rüstungsexporteur Rosoboronexport habe bei der Eigentumsbehörde eine Übernahme der staatlichen Anteile an Kamas beantragt, wie die russische Tageszeitung "Kommersant" am Mittwoch (8.2.) berichtete.

Der Staat plant, die wichtigsten Fahrzeughersteller in einer gemeinsamen Holding zu sanieren, um sie wettbewerbsfähiger gegen die übermächtige ausländische Konkurrenz zu machen. Der Staat hält derzeit einen Anteil von 34 Prozent am größten russischen Lkw-Hersteller Kamas. Ursprünglich war geplant gewesen, den Staatsanteil zu privatisieren. Die Unternehmen sind an der Börse mit der englischen Schreibweise Avtovaz und Kamaz eingetragen.

Ausländische Automobilhersteller drängen massiv auf den aussichtsreichen russischen Markt, der jährliche Zuwachsraten von etwa zehn Prozent erzielt. Der Volkswagen-Konzern will noch in diesem Jahr mit dem Bau eines Werks bei Moskau beginnen.

Neues Heft
Top Aktuell Ford Bronco 2020 Neuer Ford Bronco 2020 Erste Bilder vom Kult-Geländewagen
Beliebte Artikel VW Russland-Werk irritiert Arbeiter DC stoppt Russlandwerk
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro Cupra Ateca (2018) Cupra Ateca (2018) Erste Fahrt mit dem Power-SUV
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden