GM

Saab-Chef tritt ab

Muller ersetzt Jonsson

Chefwechsel beim kleinen und angeschlagenen schwedischen Autohersteller Saab: Der bisherige Konzernchef Jan Åke Jonsson tritt Mitte Mai ab.

Übergangsweise solle der niederländische Saab-Eigner Victor Muller das Unternehmen führen, das er Anfang 2010 vom US-Konzern General Motors übernommen hatte, teilte das Unternehmen am Freitag (25.3.) in Trollhättan mit.

Saab weiter in Nöten

Ebenfalls mitgeteilt wurde, dass mit der schwedischen Tochter im vergangenen Jahr ein Verlust von 218 Millionen Euro eingefahren wurde. Saab hat 2010 als einer der kleinsten europäischen Autohersteller 32.000 Wagen produziert, 53 Prozent mehr als im Krisenjahr 2009 bei General Motors. Das für dieses Jahr angepeilte Ziel von 80.000 Autos wird unter anderem vom russischen Finanzier Wladimir Antonow als unrealistisch angezweifelt. Antonow gilt als Hauptfinanzquelle für den Niederländer Muller.
 
Antonow möchte als Investor bei Saab einsteigen. Seine Beteiligung wurde aber beim Saab-Verkauf von GM ausdrücklich ausgeschlossen, weil ihm US-Behörden Beziehungen zu Mafiakreisen vorwerfen.
 
Jonsson (59) begründete seinen Rücktritt nach 40 Jahren bei Saab und sechs Jahren an der Spitze mit persönlichen Gründen. Er sagte im Rundfunk, er habe volles Vertrauen in die Lebensfähigkeit von Saab mit seinen 3.700 Beschäftigten. Am Vortag war bekannt geworden, dass der als neuer Finanz- und Vizekonzernchef verpflichtete Nils-Johan Andersson kurz vor Amtsantritt wieder abgesprungen ist. Auch er machte persönliche Gründe geltend.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr 02/11 Saab 9-3, Facelift Saab 9-3 auf dem Genfer Autosalon Mit neuem Look und neuen Benzinern

Saab frischt den 9-3 ein Jahr vor dem geplanten Generationswechsel der...

Saab
Artikel 0
Tests 0
Baureihen 0
Alles über Saab