Saab

Weiter ins Minus

Foto: Saab

Der schwedische Autohersteller Saab muss einem Zeitungsbericht zufolge in diesem Jahr mit einem deutlich höheren Verlust rechnen als im Vorjahr.

Die Tochter des weltgrößten Autoherstellers General Motors habe in den ersten sechs Monaten dieses Jahres ein Minus von 1,9 Milliarden Kronen (rund 200 Millionen Euro) verzeichnet, berichtete die Tageszeitung "Dagens Industri" am
Freitag (25.11.). Im ersten Halbjahr 2005 habe der Verlust noch 763 Millionen Kronen betragen. Der Umsatz sei um 13 Prozent auf zwölf Milliarden Kronen gesunken.

"Während der ersten sechs Monate hatten wir noch keine so umfassende Modellpalette wie jetzt im Herbst", sagte ein Saab-Sprecher nach Angaben der Zeitung als Begründung. Die Verkäufe hätten zum Ende dieses Jahres deutlich angezogen - insgesamt wolle Saab in diesem Jahr 135.000 Autos verkaufen. Dazu sollen neue Modelle wie das 9-3 SportCombi oder die neue 9-5-Serie betragen.

General Motors hatte kürzlich angekündigt, den Nachfolger des Saab 9-3 im Rüsselsheimer Opel-Werk zu fertigen. Saab gehört seit 2000 vollständig zu dem amerikanischen Autohersteller.

Neues Heft
Top Aktuell EU-Neuzulassungen November 2018 Deutlich unter Vorjahr
Beliebte Artikel Saab 9-5 aus D Saab vergrößert Händlernetz
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen sport auto 1/2019 - Heftvorschau sport auto 1/2019 8 Sportwagen im Handling-Check Aston Martin Valkyrie V12-Motor des Aston Martin Valkyrie So schreit der 1.000-PS-Sauger
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker