VW hält 99,57 Prozent der Scania-Aktien, der Stimmrechtsanteil liegt bei 99,66 Prozent.

Scania

VW bereitet Komplettübernahme vor

VW steht kurz vor der Komplettübernahme des schwedischen Nutzfahrzeugherstellers Scania. Aktuell hält Volkswagen 99,57 Prozent der Aktien. Im Squeeze-out-Verfahren soll nun in den nächsten Monaten der Rest der Scania-Anteile erworben werden.

Volkswagen will die Nutzfahrzeugallianz stärken und bereitet derzeit die Komplettübernahme der schwedischen Tochter Scania vor. Zurzeit hält VW 99,57 Prozent der Aktien, der Stimmrechtsanteil liegt aufgrund unterschiedlich gewichteter A- und B-Aktien sogar bei 99,66 Prozent. Die zweite verlängerte Annahmefrist für die verbliebenen Anteile ließ der Wolfsburger Konzern am 5. Juni auslaufen. Eine weitere Verlängerung wird es nicht geben, ließ VW am Donnerstag in einer Pressemitteilung verlauten.

Scania Komplettübernahme per Squeeze-out

Den Rest der Aktien plant VW im Rahmen des Zwangsabfindungsverfahrens (Squeeze-out) zu bekommen. Dabei werden die verbliebenen Minderheitsaktionäre vom Mehrheitsaktionär aus der Aktiengesellschaft ausgeschlossen. Dieser Prozess wird sich voraussichtlich mehrere Monate hinziehen, berichtet unter anderem "Handelsblatt Online/dpa" unter Berufung auf einen Sprecher des VW-Konzerns.

Nach der Komplettübernahme will Volkswagen dem Medienbericht zufolge die Tätigkeiten von Scania und Nutzfahrzeugbauer MAN stärker verzahnen. Das soll dem Wolfsburger Konzern den Weg zum weltweit größten Nutzfahrzeughersteller ebnen.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Audi R8 Coupé 4.2 FSI, Scania R 730 Topline, Heckansicht Audi R8 Coupé 4.2 FSI gegen Scania R 730 Topline Autotausch der besonderen Art

Im umfangreichen Fahrzeugangebot des VW-Konzerns finden sich heute so...

VW
Artikel 0
Tests 0
Baureihen 0
Alles über VW