Scania wehrt sich

Foto: Scania

Der schwedische Nutzfahrzeughersteller Scania hat beim Übernahmepoker mit MAN Gesprächsbereitschaft signalisiert, gleichzeitig aber auch die Möglichkeit eines schnellen Zusammengehens selbstbewusst ausgeschlossen.

Konzernchef Leif Östling sagte am Montag (16.10.) in Stockholm bei der Vorstellung der eigenen Rekordbilanz nach dem dritten Quartal: "Wir äußern uns in den kommenden Tagen verbindlich über die Möglichkeit direkter Gespräche. Früher oder später wird es Gespräche mit MAN geben." Er nannte als Hintergrund die am Vortag bekanntgewordene Unterstützung von VW für das MAN-Übernahmeangebot an Scania. Volkswagen ist wichtigster Anteilseigner in beiden Unternehmen.

Gleichzeitig warf Östling seinem MAN-Kollegen und früheren Scania-Untergebenen Håkan Samuelsson in ungewöhnlich direkter und scharfer Form vor, die bisherigen Übernahmeangebote "dumm" gehandhabt zu haben. "Ich habe ihn telefonisch vor der Veröffentlichung des zweiten Angebotes gewarnt. Aber er wollte ja nicht hören. Das war in erschreckender Weise dumm und hat vielen bei Scania und auch MAN geschadet", sagte Östling im Rundfunk.

Vor Analysten meinte er, MAN sei von der Effizienz und Produktivität des "Klassenbesten Scania" ausgesprochen weit entfernt. Um diese zu erreichen, müsse der mit etwa 5.000 Beschäftigten überbesetzte Konkurrent drei bis vier Werke in Deutschland schließen. Östling sagte hier über seine bisherigen Kontakte zu Samuelsson: "Ich habe ihm gesagt, dass er seine Hausaufgaben nicht gemacht hat. Und ich habe gesagt: Du musst sie jetzt machen."

Östling kritisiert "Struktur der deutschen Unternehmen"

Neben der Hervorhebung von Scanias "herausragenden Zukunftaussichten" auch als selbstständiges Unternehmen und der aus seiner Sicht mangelhaften MAN-Produktivität ließ sich der schwedische Konzernchef vor allem über die deutsche Unternehmensstruktur als "wohl wichtigstes Hindernis" für einen Zusammenschluss aus. "Das größte Problem für ein Zusammengehen ist die politisierte Struktur der deutschen Unternehmen. Da müssen sie etwas tun." Während man in Schweden an sehr direkte Entscheidungswege und Kommunikation gewöhnt sei, gehe es in deutschen Unternehmen "doch sehr bürokratisch zu". Dies sei für Manager aus dem angelsächsischen Raum kaum nachvollziehbar.

Östling meinte, ein Zusammengehen beider Lastwagenhersteller sei "nicht innerhalb von zwei oder drei Jahren, sondern eher über zehn oder 15 Jahre zu bewerkstelligen." "Das ist dann nicht mehr Håkan Samuelssons oder meine Zeit", sagte er weiter. Der Scania-Chef warf MAN bei einer Aufzählung verschiedener Fusionen europäischer Nutzfahrzeughersteller vor, die Übernahme des britischen Unternehmens ERF "ausgesprochen schlecht" realisiert zu haben.

Östling hatte bei all dem eine Gewinnsteigerung um fast 80 Prozent auf 1,9 Milliarden Kronen (205 Mio Euro) für das dritte Quartal und blendende Aussichten für das Jahresergebnis im Rücken. Auch beim nach VW größten Scania-Eigner Investor wurde am Montag ausgeprägtes Selbstbewusstsein gegenüber dem Schulterschluss zwischen Volkswagen und MAN demonstriert. "VW will MAN ja nur unterstützen, wenn sie unsere Aktien haben", meinte Sprecher Fredrik Lindgren. Die A-Aktie von Scandia kletterte am Montag schon mal um 1,6 Prozentpunkte auf 500 Kronen, 25 Kronen über dem derzeitigen MAN-Angebot.

VW ist Hauptaktionär bei Scania mit 18,7 Prozent des Kapitals und 34 Prozent der Stimmrechte. An MAN hält Volkswagen gut 15 Prozent und könnte den Anteil laut Medienberichten erhöhen. MAN erhöhte vergangene Woche seinerseits den Druck auf Scania mit der Erhöhung des Anteils an den Schweden auf 14,27 Prozent der Stimmrechte und 11,48 Prozent des Kapitals. Der Vorstoß soll Finanzkreisen zufolge mit VW abgestimmt gewesen sein. Investor hält 10,8 Prozent des Kapitals und 19,3 Prozent der Stimmrechte bei Scania.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Neue Versicherungs-Typklassen 2018 Für die Meisten ändert sich nichts
Beliebte Artikel MAN Unterstützung von VW Scania Zum Gegenschlag bereit
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Porsche 911 RSR (2019) - Prototyp - Le Mans - WEC - Sportwagen-WM Porsche 911 RSR mit Turbo? Renner mit geheimnisvollem Auspuff Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Erste Fahrt mit dem Japan-Sportwagen
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars