Schaeffler

IG Metall warnt vor Zerschlagung des Konzerns

Foto: Schaeffler

In der Diskussion um Staatshilfen für den angeschlagenen Autozulieferer Schaeffler/Conti hat die IG Metall vor einer drohenden Zerschlagung des Konzerns gewarnt.

"Das wäre für die Standorte und die Arbeitsplätze absolut kontraproduktiv", sagte der 1. Bevollmächtigte der IG Metall Erlangen, Wolfgang Niclas, am Montag (16.2.) in einem Gespräch mit der dpa. Die Übernahme des Hannoveraner Autozulieferers Continental durch Schaeffler sei industriepolitisch richtig gewesen.

"Hier wurden unterschiedliche Segmente zusammengeführt, das haben wir begrüßt", sagte der Gewerkschafter. Wenn die hoch verschuldete Gruppe nun zerlegt werde, "wäre zu befürchten, dass wesentliche Teile wegbrechen", sagte Niclas.

80.000 Arbeitsplätze in Deutschland betroffen

Finanzinvestoren könnten sich die lukrativen Unternehmensbereiche herauspicken und versuchen, möglichst viel Rendite zu erzielen. "Die Bereiche aber, die jetzt "mitgezogen" werden, denen würde die Schließung drohen", sagte Niclas. Von der Schieflage der Gruppe sind rund 220.000 Arbeitsplätze betroffen, davon 80.000 in Deutschland.

Kernschmelze für die Automobilzulieferindustrie

Schaeffler bittet Berichten zufolge um staatliche Bürgschaften in Höhe von rund vier Milliarden Euro. In der Politik werden Staatshilfen aber kontrovers diskutiert. In einer Studie der Managementberatung Oliver Wyman wird dagegen vor einem Kollaps des Schaeffler-Konzerns gewarnt. Der Wyman-Zulieferexperte Jan Dannenberg schrieb darin, ein Kippen von Schaeffler käme einer "Kernschmelze" für die Automobilzulieferindustrie gleich. Schaeffler und Continental seien für den deutschen Automobilbau das, "was Lehman Brothers für die Bankenwelt in den USA war". "Ich stimme diesen Aussagen in der Tendenz voll und ganz zu", sagte der Erlanger IG Metall-Chef Niclas.

Versammlung am Dienstag

Auf einer Mitgliederversammlung in Herzogenaurach will die IG Metall an diesem Dienstag (17. Februar) die Beschäftigten über die aktuelle Situation informieren. Dabei sollen die Forderungen der Arbeitnehmervertreter ebenso diskutiert werden, wie die Finanzsituation der Schaeffler-Gruppe und die mögliche Unterstützung durch die Politik. Zu der Versammlung werden auch der bayerische IG Metall-Chef Werner Neugebauer und der Konzernbetreuer der Gewerkschaft für die Schaeffler-Gruppe, Wolfgang Müller, erwartet.
 

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Porsche Cayenne Diesel Porsche-Chef Blume "Von Porsche wird es künftig keine Diesel mehr geben“
Beliebte Artikel Finanzkrise Mitarbeiter kämpfen für Schaeffler Schaeffler Aufschub von Lohnerhöhung
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu