Schaeffler-Krise

Zulieferer will massiv Stellen abbauen

Foto: Schaeffler

Beim angeschlagenen Schaeffler-Konzern steht nach Informationen des "Handelsblatts" ein Stellenabbau ins Haus. Betroffen seien voraussichtlich mehrere Tausend Arbeitsplätze,
erfuhr die Zeitung aus Branchenkreisen.

Zu konkreten Zahlen wolle sich der Autozulieferer nicht äußern, heißt es weiter. Schaeffler hatte laut "Handelsblatt" zuletzt etwa 66.000 Mitarbeiter.

Schaeffler will Kapazitäten anpassen

"Wie alle Unternehmen in der Branche trifft uns die Krise, und wir müssen reagieren", sagte Schaeffler-Chef Jürgen M. Geißinger der Zeitung. "Wir müssen uns wetterfest machen für die nächsten Jahre." Die Abwrackprämie habe zwar eine gewisse Stabilisierung gebracht. Man müsse aber eingestehen, dass die Märkte so schnell nicht mehr wieder auf das Niveau zurückkämen, auf dem sie vor der Krise waren. Mit der Continental-Übernahme hätten die Einschnitte nichts zu tun.

Geißinger sagte weiter, für ihn hätten der Dialog und die Abstimmung mit den Arbeitnehmervertretern höchste Priorität: "Wir wollen intern einen sauberen, ordentlichen Prozess gemeinsam mit unseren Arbeitnehmervertretern."

Es gehe nicht darum, einfach eine Zahl festzulegen, sondern man müsse sich die Kapazitäten Standort für Standort ansehen.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote