Schaeffler ACTIVeDRIVE Konzeptfahrzeug Schaeffler
Schaeffler ACTIVeDRIVE Konzeptfahrzeug
Schaeffler ACTIVeDRIVE Konzeptfahrzeug 3 Bilder

Schaeffler zeigt Konzeptauto

E-Auto mit Aktiv-Differenzialen

Mit dem Konzeptauto Active-e-Drive zeigt der Automobilzulieferer Schaeffler seine neu entwickelten aktiven Differenziale für Elektroautos.

Im Rahmen der Schaeffler-Bilanz-Pressekonferenz am 29. März 2011 in Frankfurt wurde das Konzeptfahrzeug Active-e-Drive auf Basis eines Skoda Octavia Scout präsentiert.

Gezielte Drehmomentverteilung möglich

Das reine Elektroauto trägt sowohl an Vorder- wie auch Hinterachse aktive Elektrodifferenziale. Diese Bauteile vereinen den elektrischen Antrieb mit der Möglichkeit einer radselektiv steuerbaren Antriebsleistung. Dadurch wird ein sowohl für die Dynamik und Sicherheit als auch den Komfort zuträgliches Torque Vectoring ermöglicht.

Das E-Differenzial ermöglicht Eingriffe zur Fahrdynamik durch gezielte Kraftzuführung anstelle – wie bislang vom ESP gewohnt – mittels Bremseingriff und somit Energieentnahme. Damit soll das aktive Elektrodifferenzial die Kraftübertragung beim Fahren auf Untergründen mit unterschiedlichen Reibwerten signifikant verbessern. Auch unterstützt es die Lenkung und wirkt sich deutlich positiv auf Fahrdynamik, Sicherheit und Fahrkomfort aus. Der Einsatz von zwei E-Differenzialen ermöglicht zudem eine Längsverteilung der Antriebsmomente.

Konzeptauto mit 100 Kilometer Reichweite

Das E-Differenzial integriert zwei unterschiedlich dimensionierte wassergekühlte Permanentmagnet-Synchronmaschinen, ein Planetengetriebe, ein Getriebe zur aktiven Drehmomentverteilung sowie – als zentrales Element – ein Leichtbaudifferenzial. Der größere, bis zu 105 kW leistende und 170 Nm starke E-Motor, ist für den Antrieb zuständig. Die zweite E-Motor regelt die Drehmomentverteilung. Er muss lediglich 5 kW Leistung aufbringen, um bis zu 2000 Nm Drehmomentdifferenz auf der Achse zu erzeugen.

Das Konzeptfahrzeug an sich verfügt über eine Leistung von 210 kW. Als Energiespeicher fungieren im Kardantunnel und vor der Hinterachse untergebrachte Lithium-Ionen-Batterien mit einer Kapazität von 18 kWh. Damit soll der Octavia in 8,5 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h beschleunigen. Bei Tempo 150 wird das Fahrzeug elektronisch abgeregelt. Seine Reichweite soll bis zu 100 Kilometer betragen.

Verkehr Verkehr Schaeffler Hybrid, Elektroauto, Plug-In, E-Auto, Opel Corsa Schaeffler zeigt Opel Corsa mit Elektroantrieb Schaeffler zeigt Hybridauto auf Corsa-Basis

Die Schaeffler-Gruppe hat auf Basis eines Opel Corsa ein so genanntes...

Skoda Octavia
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Skoda Octavia
Mehr zum Thema Elektroauto
08/2019, AXA Elektroauto-Crashtest Dübendorf 22.08.2019
Sicherheit
E-Auto-Wartung bei ATU
Werkstatt
Mercedes Citan Schriftzug
Neuheiten