auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Scuderia Camaron Glickenhaus SCG006

Ferrari-Corvette-Shelby-Roadster mit 650 PS

SCG 006 Glickenhaus Foto: Scuderia Cameron Glickenhaus 5 Bilder

Multimillionär James Glickenhaus ist in erster Linie als Sportwagenbauer und Rennfahrer bekannt. Jetzt hat der Auto-Verrückte Millionär ein weiteres Projekt am Start.

17.07.2018 Holger Wittich Powered by

Den SCG 006 oder den Glickenhaus Spyder. Erste Zeichnungen zeigen einen Zweisitzer mit langer Motorhaube, Side-Pipes und einem knackigen Heck. Das Modell mit Kohlefaser-Karosserie erinnert stark an einen klassischen Ferrari 250 mit Designelementen einer Corvette und einer Shelby Cobra.

SCG 006 soll 250.000 Euro kosten

Glickenhaus SCG 004S Glickenhaus SCG 004S Dreisitzer mit 650 PS

Unter der Haube des Sportwagens arbeitet ein 650 PS starker aufgeladener V8-Motor, dessen Sechsgang-Schaltgetriebe an der Hinterachse sitzt. Gegen Aufpreis sollen sich die Gänge auch über Schaltpaddels am Lenkrad sortieren lassen. Glickenhaus plant, dass der SCG 006 eine Straßenzulassung in den USA erhält. Der Preis für das offene Retro-Modell wird um die 250.000 Euro liegen. Auch eine Coupé-Version ist geplant.

Die Scuderia Camaron Glickenhaus hat indes weitere Projekte in der Mache. Der SCG 004 ist ein Supersportwagen, der an den legendären McLaren F1 erinnern soll. Der Dreisitzer von Glickenhaus kommt ebenfalls mit dem Fünfliter-V8-Motor mit 650 PS und 720 Nm an den Start. Nach einer Founders Edition sollen bis 2021 250 Modelle auf den Markt kommen, die bis zu 400.000 US-Dollar kosten werden. Das zweite Projekt ist der Extrem-Geländewagen „The Boot“, mit dem der Höhenweltrekord für Allradautos geknackt werden soll. Auch hier arbeitet als Mittelmotor ein V8 in dem Geländewagen. Der Grundpreis für „The Boot“ liegt bei 250.000 Dollar.

Neuester Kommentar

Hey! Seid Ihr eine Info-Quelle oder eine Werbe-Popup-Zeitschrifts-Anzeige?

Für nur diese EINE Info gleich DREIMAL irgendeinen Mazda-Dreck " wegklicken" müssen? Hallo?

Oder geht es Euch trotz "Puderzucker" rektal von Porsche/BMW/Mercedes und auch manchem "Würfelzucker" aus Wolfsburg finanziell SO schlecht???

Ihr seid fachlich, ohne Frage, oftmals mehr als gut. Aber warum nur, müsst Ihr Euch dermaßen prostituieren?

Zum einen SCHLEIMT Ihr dermaßen rum, dass den Lesern nur schlecht wird.

Zum anderen wollt Ihr genau diese "Rektal-Berichterstattung" an uns "Zahl- und Wahl-Vieh" noch extra teuer verticken. Einzelberichte für diese "Arsch-Hofberichtserstattung" zum Menü-Preis einer CW rot/weis...?

Ihr seid mit diesem Ansatz schon heute, aber zukünftig erst recht völlig "am Arsch".

Also AMS, ändert was, grundlegend.

NOCH gibt es genug Typen wie mich, die für seriöse Tests oder auch Berichte über "Trallala" zu begeistern sind.

Bietet ein Online-Monats-Abo für ca. 5-10 Euro an. Mit richtigem Auto-Journalismus. Dann könnt Ihr sowohl Euer "Print-Papier" einsparen und auch mal nach Zuffenhausen aufrecht und nicht in "Bück-Haltung" gehen.

Wohlmeinende Grüsse...

huehn.ams 17. Juli 2018, 20:22 Uhr
Neues Heft