Shell arbeitet wieder

Der seit Montag dauernde Streik beim Erdölriesen Royal Dutch Shell in den Niederlanden ist beendet. Arbeitgeber und Arbeitnehmer einigten sich am Donnerstag (3.11.) auf einen Kompromiss über die künftige Altersvorsorge.

Bislang zahlte Shell für seine 10.800 Beschäftigten in den Niederlanden die Rentenbeiträge, und die Mitarbeiter konnten mit 60 in den Ruhestand gehen. Der Streik richtete sich gegen den Plan des Vorstands, die Mitarbeiter künftig zu den Rentenbeiträgen heranzuziehen und das Rentenalter auf 65 Jahre zu erhöhen. Der Kompromiss enthält eine Regelung zur Altersteilzeitarbeit. Das lässt die Möglichkeit eines frühen Ruhestands offen. Shell beteiligt sich an den dafür erforderlichen Beiträgen.

Die Gewerkschaften wollen nun dafür sorgen, dass die Produktion in Europas größter Raffinerie Pernis in Rotterdam wieder auf volle Touren kommt. Sie hatten sie schrittweise gedrosselt. Ein angedrohter Ausstand bei der Shell-Tochter NAM, einem Gaslieferanten, wurde abgesagt. Einschränkungen der Versorgung hatte es bislang nicht gegeben.

Neues Heft
Top Aktuell Mercedes A 45 AMG Wegen Diesel-Rückrufen Daimler mit Gewinnwarnung
Beliebte Artikel VW MEB Modularer Elektrobaukasten (MEB) VWs E-Autos so günstig wie Diesel Ford GT Heritage-Edition Gulf Oil Ford GT Produktionsvolumen aufgestockt
Anzeige
Sportwagen VLN 9 - Nürburgring - 20. Oktober 2018 Ergebnis VLN, 9. Lauf 2018 Falken siegt, Adrenalin Meister BMW Z4 M40i, Supertest, Exterieur BMW Z4 M40i im Supertest Sportwagen-Comeback des Jahres
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Opel Kapitän, Modell 1956, Frontansicht 80 Jahre Opel Kapitän Der große Opel Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Versteigerung am 20.10.2018