Shell baut auf Ölsand

Foto: dpa

Der niederländisch-britische Erdölkonzern Shell will die Mehrheitsbeteiligung an seiner kanadischen Tochterfirma zur Alleinherrschaft ausbauen.

Die Royal Dutch Shell, die bereits 78 Prozent an Shell Canada hält, zeigte sich am Montag (23.10.) bereit, für die restlichen 22 Prozent 7,7 Milliarden kanadische Dollar (5,4 Milliarden Euro) zu zahlen. Das gelte allerdings nur für den Fall, dass der Vorstand von Shell Canada einverstanden ist.

Der Konzern in Den Haag wies auf die riesigen Ölsand-Vorräte in der kanadischen Provinz Alberta hin, an deren Ausbeutung Shell schon jetzt maßgeblich beteiligt ist. Obwohl die Herstellung von Rohöl aus Ölsanden teuer ist, sieht das Unternehmen in diesem Verfahren einen zentralen Pfeiler künftiger Ölgewinnung. Shell werde auch in Zukunft ein wichtiger Investor in Kanada sein, heißt es in der Mitteilung. Die vollständige Integration in den Konzern würde Shell Canada dessen Finanzierungsquellen öffnen und ein gemeinsames technologisches Vorgehen ermöglichen. Außerdem würden die Strukturen von Shell, das erst im vergangenen Jahr die britischen und die niederländischen Unternehmenshälften verschmolzen hat, noch mehr vereinfacht.

Neues Heft
Top Aktuell McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Beliebte Artikel 11/2015 Fiat 124 Spider leaked Preise Fiat 124 Spider Offener Zweisitzer ab 23.990 Euro Shell Sun-Diesel im großen Stil
Anzeige
Sportwagen McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 800 PS im M5 sind möglich
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu