auto motor und sport Logo
0%-Finanzierung oder Sofortkauf iPad + digital

Top-Angebot für unsere Leser 2 Jahre auto motor und sport Digital + iPad als 0%-Finanzierung oder Sofortkauf zum Vorteilspreis von nur 480 € statt 603,99 €.

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Sicherheit

US-Focus im Visier

Gleich drei neue technische Probleme am Ford Focus untersucht derzeit die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA.

02.04.2002

Gleich drei neue technische Probleme am Ford Focus untersucht derzeit die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA. Wie die Tageszeitung „Detroit News“ meldet, traten an dem Modell Feuer im Motorraum, Probleme mit der Airbag-Auslösung sowie mit der hinteren Radaufhängung auf.

Mitarbeiter der NHTSA erklärten, sie hätten „zahlreiche Beschwerden“ von Fahrern und Versicherungen darüber erhalten, dass bei im Jahr 2000 gefertigten Modellen auf der Fahrerseite in der Nähe der Batterie Feuer entstanden seien. Am 2. März habe die Behörde sich dann entschlossen, die Ursachen zu erforschen.

In einer zweiten Untersuchung soll nach 21 Beschwerden herausgefunden werden, weshalb in manchen Fällen Fahrer die Kontrolle über ihr 2000er Modell Focus verloren hatten. Zuvor waren Probleme mit der Radaufhängung aufgetreten. In zwei weiteren Fällen nimmt die NHTSA die Airbags von Focus-Modellen aus den Jahren 2000 und 2001 unter die Lupe. Insgesamt sind hier 575.000 Fahrzeuge betroffen.

Nur die amerikanische Verwandtschaft

Derart viele verschiedene Untersuchungen, die ein einziges Modell betreffen, seien sehr ungewöhnlich, schreibt das Blatt. Ford wollte sich jedoch nicht dazu äußern, Pressesprecher Todd Nissen verwies darauf, dass es sich um „andauernde Untersuchungen“ handele und Spekulationen über die Ursachen der Defekte daher voreilig seien. Für den deutschen Markt haben die Untersuchungen in den USA keine Bedeutung, da die amerikanischen Modelle in Mexico beziehungsweise direkt in den Staaten produziert werden. „Zwischen den Focus-Modellen aus den USA und Europa gibt es nur verwandtschaftliche Beziehungen“, so ein Sprecher der Ford Werke in Köln.

Bereits im November musste Ford in den USA und Kanada 279.646 Modelle zurückrufen. Bei den Fahrzeugen der Modelljahre 2000 und 2001 konnten die Hinterräder zu wackeln beginnen. Als Grund nannte Ford damals durch Streusalz und Feuchtigkeit auftretende Korrosionsschäden im Bereich der Radlager.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Neues Heft, auto motor und sport, Ausgabe 26/27017
Heft 26 / 2017 7. Dezember 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden