Kamaz dominiert
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Silk Way Rallye: Kamaz dominiert bei den Lkw

Silk Way Rallye in Russland Kamaz dominiert

Lästermäuler haben die diesjährige Silk Way Rallye mit Anspielung auf den gemeinsamen Sponsor von Kamaz-Team und Volkswagen längst als "Red Bull Race" und entsprechende Werbeveranstaltung für den österreichischen Getränkehersteller abgestempelt.

Tatsächlich dauert die entsprechende blaue Phase (diese Farbe ist eine weitere Gemeinsamkeit der beiden oben genannten Teams) auch am Mittwoch und Donnerstag an. Auf der fünften Etappe von Volgograd nach Astrakhan (594 km) lieferten sich die beiden erfahrenen Kamaz-Haudegen Kabirov und Chagin eine wahre Schlacht, nachdem Chagin zuvor seine Teamkameraden Nikolaev überholt hatte. Den totalen Kamaz-Triumpf rundete Igizar Mardeev mit einem vierten Platz ab. Erst dann folgten mit Loprais und Echter die ersten „Nicht-Kamaz“.  Mathias Behringer kam auf Platz elf ein.

Franz Echter wurde Zweiter

Wie fragil im Rallye-Raid Führungen sein können, musste auf der Donnerstags-Etappe (494,5 km) nach Elista aber auch der sechsfache Dakar-Gewinner Chagin registrieren. Der neue aufgehende Stern am Kamaz-Himmel, Eduard Nikolaev, brannte eine neue Bestzeit in die Kalmoukia-Wüste – vor den heranstürmenden Franz Echter, Ales Loprais und Mathias Behringer. Erst ab Platz sechs folgten die weiteren Starter der  blauen Armada. Nikolaev übernahm mit seinem starken Auftritt auch die Führung in der Gesamtwertung vor Kabirov und Chagin. Das deutsche MMMP-Team mit Franz Echter, Detlef Ruf und Johann Balleis festigt mit dem zweiten Platz in der Tageswertung den vierten Gesamtrang und ist zwei Tage vor Schluss Kamaz-Jäger Nummer eins! Starke siebte sind Behringer/Seiler/Küpper.

Zur Startseite
Formel 1 Mehr Motorsport Extreme E Offroad Rennserie Sardinien Reportage 2022 Reportage vom Extreme E Island X Prix Ist das nachhaltig oder muss das weg?

Wir haben der Nachhaltigkeit der Extreme-E auf Sardinien nachgespürt.

Mehr zum Thema Red Bull F1
Max Verstappen - Charles Leclerc - GP Ungarn 2022 - Budapest
Aktuell
Max Verstappen - Red Bull - GP Ungarn 2022 - Budapest
Aktuell
Verstappen - Leclerc - GP Ungarn 2022 - Budapest
Aktuell
Mehr anzeigen