Sitzprobe Audi Allroad Shooting Brake in Detroit 2014

Schöne neue Cockpit-Welt

Audi Allroad Shooting Break, Cockpit Foto: Andreas Haupt 25 Bilder

Fahrerfokussierung und der Hybrid-Quattro-Antrieb zeichnen das Showcar Audi Allroad Shooting Brake aus, das auf der Detroit Motor Show 2014 vorgestellt wird. Das zweitürige Crossover-Modell trägt Elemente zukünftiger Audi-Sportwagen.

Am Steuer des Audi Allroad Shooting Brake wird Mann - oder Frau - zum Egoisten. Denn das zweitürige Showcar, das der Premiumhersteller auf der North American International Auto Show 2014 in Detroit debütieren lässt, umgarnt insbesondere den Piloten. Stichwort: Fahrerfokussierung.

Audi Allroad Shooting Brake mit 12,3-Zoll großem TFT-Display

Wie im auf der CES vorgestellten neuen Audi TT-Cockpit wandert das Mitteldisplay in ein neuartiges Kombi-Instrument. Dieses befindet sich hinter dem Lenkrad des Audi Allroad Shooting Break. "Dadurch ist der Fahrer weniger abgelenkt und das Cockpit aufgeräumter", erklärt Enzo Rothfuss, Abteilungsdirektor Innendesign bei Audi.

Das 12,3 Zoll große TFT-Display beherbergt alle relevanten Informationen in 3D-Grafiken und hält unterschiedliche Einstellungsmodi bereit. In der klassischen Ansicht werden die Geschwindigkeitsanzeige und das Powermeter für den Plug-in-Hybridantrieb hervorgehoben. Wechselt man in den Infotainment-Modus, dominiert die Navigationskarte, wohingegen im Sport-Modus der Drehzahlmesser in den Vordergrund rückt. Gesteuert werden die Funktionen im Audi Allroad Shooting Break über das Lenkrad, das übrigens angenehm zwischen den Fingern liegt, und dem neu gezeichneten MMI-Terminal.

Die wenigen Tasten und Regler befinden sich dort, wo sie hingehören. In die runden Luftdüsen – drei von ihnen in der Wagenmitte auf den Fahrer gerichtet – integrierte Audi wie im neuen TT die Bedienung der Klimaanlage. Nähert sich die Hand an, fahren die Regler für Sitzheizung, Temperatur, Ausrichtung und Stärke des Luftstroms selbstständig aus. Eine weitere Besonderheit: Die Mittelkonsole im Audi Allroad Shooting Break lässt sich analog zum Fahrersitz verschieben. Dadurch bleiben die Bedienelemente für den Piloten stets optimal zu erreichen.

Bequeme Sportsitze im Audi-Showcar

Was die Verarbeitung und Materialauswahl angeht, so spielt Audi seine gewohnten Stärken aus. Der Innenraum, der Platz für vier Personen bietet, ist farblich in anthrazit und felsgrau gehalten. Dazu gibt es Aluminium an Dekor- und Bedieneinheiten und einen Alcantara-Dachhimmel. Die Sportsitze erweisen sich als bequem und bieten ausreichend Seitenhalt.

Angetrieben wird der Audi Allroad Shooting Break von einem 2.0 TFSI (292 PS) und zwei E-Motoren, einer davon an der Vorder- (40 kW), der zweite an der Hinterachse des Audi Allroad Shooting Break (85 kW). Die Front wird durch den Audi-typischen sechseckigen Singleframe-Grill und flache Doppelscheinwerfer charakterisiert. Die A-Säule fällt dünn aus, dafür verleiht die C-Säule dem Audi Allroad Shooting Break umso mehr Kraft.

"Die Kombination aus Shooting Break, On- und Offroad-Fähigkeit und Sportwagengenen macht das Auto spannend", erklärt Rothfuss. Ob der Allroad Shooting Break irgendwann in Serie geht, lässt sich Audi nicht entlocken. Erst einmal gelte es abzuwarten, wie das Auto in der Öffentlichkeit aufgenommen werde.

Neues Heft
Top Aktuell VW e-Golf Zulassungen Baureihen Oktober 2018 Bestseller und Zulassungszwerge
Beliebte Artikel Audi TTS, Genfer Autosalon, Messe 2014 Audi TT in Genf 2014 So sieht der neue Sportwagen aus 01/2014, Porsche 911 Targa Sitzprobe Jens Katemann Sitzprobe Porsche 911 Targa Das volle Frischluftvergnügen
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal Auktion vom Feinsten Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu