Sixt verabschiedet sich von Rekordgewinn

Der erfolgsverwöhnte Autovermieter Sixt hat seine Erwartungen für das laufende Geschäftsjahr angesichts der sich abkühlenden Konjunktur gedämpft. 2008 sei zwar nach wie vor ein gutes Ergebnis möglich, ein nochmaliger Rekordwert wie zuletzt angepeilt dürfe aber nicht erwartet werden.

Das sagte Vorstandschef Erich Sixt am Donnerstag (14.8.)  in München bei einer Telefonkonferenz. "Die Wolken am bisher recht klaren Himmel sind nicht zu übersehen." Eine langfristige Prognose wollte Sixt zunächst nicht wagen. Grundsätzlich gab er sich aber zuversichtlich. "Wir erwarten keine Katastrophe. Es ist eher eine Delle. Ich gehe weiter davon aus, dass sich das Geschäft in den nächsten Jahren vergrößern wird." Grund für den etwas skeptischeren Blick aufs laufende Jahr seien unter anderem die deutlich gestiegenen Finanzierungskosten für Autos sowie niedrigere Gebrauchtwagenpreise, sagte Sixt. Daher sei 2008 nur noch mit einem Vorsteuerergebnis von 115 bis 125 Millionen Euro zu rechnen. Im vergangenen Jahr waren es noch knapp 138 Millionen Euro gewesen.

Umsatz bleibt auf Rekordkurs

Beim Umsatz rechnet Sixt aber nach wie vor mit einem zweistelligen Wachstum und einem neuen Rekordwert. 2007 hatten die Erlöse bei rund 1,6 Milliarden Euro gelegen. Im ersten Halbjahr steigerte Sixt den Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahr um knapp 15 Prozent auf knapp 855 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) kletterte um gut neun Prozent auf 91,7 Millionen Euro. Unterm Strich schaffte der Autovermieter wegen eines schlechteren Finanzergebnisses durch Wertberichtigungen bei Anlagepapieren aber nur ein leichtes Plus von 44,1 auf 44,9 Millionen Euro.

Sixt glaubt nicht an das Elektroauto

Die hohen Benzinpreise machten sich überraschenderweise bislang nicht bemerkbar, sagte Sixt. "Das ist in der Tat ein Phänomen. Wir können keine verstärkte Nachfrage nach Kleinwagen verzeichnen." Den derzeit viel diskutierten Elektroautos räumte der Unternehmer keine großen Chancen ein. "Ich persönlich glaube im Augenblick nicht an das Elektroauto." Batterien seien noch zu teuer, zu unsicher und brächten zu wenig Leistung. Vielversprechender sei der Wasserstoffantrieb.

Neues Heft
Top Aktuell auto motor und sport 21/2018 Kaufen Sie das richtige Auto
Beliebte Artikel Mietwagen-Leitfaden Leihen ohne Leiden Sixt Expansion durch Zukäufe
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Porsche 911 GT3 992 Erlkönig Porsche 911 GT3 992 Erlkönig Es wird weiter gesaugt Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer - Oberklasse-Limousine - Fahrbericht AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Panamera-Rivale im Fahrbericht
Allrad Brabus 700 Widestar Mercedes G 63 Tuning für Mercedes G-Klasse G 63 AMG mit 700 PS Volvo V60 Cross Country (2018) Volvo V60 Cross Country (2018) Neuer Schlechtwege-Kombi
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer Export (1948) VW-Auktion in Schweden 130.200 Euro für einen Käfer ams Hefte stapel Archiv digital Zwischengas auto motor und sport-Archiv Alte Hefte digital durchsuchen!