Smart

Aus für Roadster und SUV Formore

Foto: Nextline

Mit einem Paukenschlag beendet Daimler-Chrysler die Hängepartie um die Kleinwagenmarke Smart. Ende 2005 wird die Produktion des Smart Roadsters eingestellt, das SUV-Projekt Formore wird nicht weiter verfolgt. Zudem werden Vertrieb, Entwicklung, Marketing, Einkauf, Aftersales und Service in die jeweiligen Bereiche von Mercedes-Benz integriert.

Das beschloss der Vorstand der Daimler-Chrysler AG am Donnerstag (31.3.). Ende April soll das bis dahin in weiteren Details ausgearbeitete Konzept dem Aufsichtsrat zur Entscheidung vorgelegt werden.

1,2 Milliarden teure Restrukturierung und Personalabbau

Die insgesamt rund 1,2 Milliarden Euro teuren Restrukturierungsmaßnahmen haben zum Ziel, dass Smart 2007 den Break Even erreicht. Kern des Programms, durch welches das Smart-Ergebnis 2007 um rund 600 Millionen Euro verbessert werden soll, ist eine Fixkostensenkung um 30 Prozent innerhalb der nächsten zwei Jahre.

Das bedeutet: Verschlankung der Organisation durch Personalabbau. Um sozialverträgliche Lösungen zu erreichen, sind bereits Gespräche mit dem Betriebsrat anberaumt. Betroffen davon sind die Bereiche Entwicklung, Vertrieb, Einkauf, Aftersales und Service, die bei Mercedes angedockt werden. Zur Steigerung des Umsatzes wird die Zahl der Smart-Stützpunkte durch ein Shop-in-Shop-System bei Mercedes um 25 Prozent erhöht.

Auf der Produktseite bleibt Smart dem Fortwo treu, dessen Entwicklung intensiv vorangetrieben wird, damit er 2007 auf den Markt kommen kann. Diese neue Fortwo-Generation wird auch die technischen Voraussetzungen für einen Verkauf des Zweisitzers auf dem US-Markt mitbringen. Der Dreizylinder-Benzinmotor dieses nächsten Fortwo soll auch an andere Automobilhersteller verkauft werden.

Die Kooperation mit Mitsubishi beim Forfour wird fortgesetzt. Einsparungen sowie ein gezielter Ausbau der Forfour-Palette sollen das Projekt profitabel machen.

Der hinter den Verkaufserwartungen zurückgebliebene Smart Roadster und das dazu gehörende Coupé werden hingegen zum Ende des Jahres 2005 eingestellt. No more lautet auch die Devise beim SUV-Projekt Formore, das nicht weiter verfolgt wird. Stattdessen bringt Mercedes auf Basis der nächsten C-Klasse einen kompakten SUV, den MLK.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Auspuff Dieselkartell Auto-Kartell-Vorwürfe Illegale Absprachen über Abgastechnik
Beliebte Artikel Betriebsrat Smart-Sanierung kostet 700 Jobs Mega-Rückruf bei Mercedes
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Ferrari 812 Monza SP 1 und Monza SP2 Ferrari Monza SP1 und Monza SP2 (F176) Limitierte Hardcore-Renner auf 812-Basis Erlkönig Mercedes-AMG A45/A50 Erlkönig Mercedes-AMG A-Klasse A45/A50 (2019) Hier fährt der A45-Nachfolger
Allrad Suzuki Jimny 2018 Weltpremiere Suzuki Jimny (2018) Neuauflage startet ab 17.915 Euro Cadillac XT4 (2018) Fahrbericht Cadillac XT4 (2018) Fahrbericht Unterwegs mit dem neuen kompakten Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars