Smart

Kein vorzeitiger US-Markteintritt

Die angeschlagene Daimler-Chrysler-Kleinwagensparte Smart hat einen Zeitungsbericht zurückgewiesen, wonach sie den für 2006 geplanten Markteintritt in die USA vorziehen will.

Solche Überlegungen gebe es nicht, sagte ein Smart-Sprecher am Montag (1.11.). Smart halte an 2006 fest. Erst müsse das Händlernetzwerk aufgebaut werden.

Die "Financial Times Deutschland" hatte unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtet, Smart erwäge, den US-Markteintritt vorzuziehen. Auch ein neuer Kooperationspartner bei der technischen Entwicklung oder im Vertrieb sei demnach möglich.

In der vergangenen Woche hatte Daimler-Chrysler-Finanzvorstand Manfred Gentz in einer Analystenrunde Anlass zu Spekulationen gegeben, der Konzern könnte die Marke Smart aufgeben. Daimler-Chrysler-Chef Jürgen Schrempp stellte sich anschließend jedoch hinter die Sparte. Um profitabel zu arbeiten soll nun unter anderem das Vertriebsnetz ausgebaut werden. Gleichzeitig werde alles auf den Prüfstand gestellt, das betreffe aber keine Arbeitsplätze, hatte am vergangenen Freitag ein Sprecher gesagt.

Neues Heft
Top Aktuell 12/2018, Porsche 718 Boxster T Porsche 718 T Dynamik-Plus für Boxster und Cayman
Beliebte Artikel Lincoln Continental Sonderedition Lincoln Continental Sondermodell Luxusliner mit Wow-Effekt Nio ES6 Nio ES6 (2019) Weltpremiere E-SUV aus China zum Kampfpreis
Anzeige
Sportwagen sport auto-Perfektionstraining 2018, Exterieur Perfektionstraining 2018 Sicher und schnell über die Nordschleife Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik
Allrad Mercedes G 350 d Fahrbericht Hochgurgl / Timmelsjoch Winter 2018 Mercedes G 350d Fahrbericht Mit dem G im Schnee Mercedes X-Klasse 6x6 Designstudie Carlex Mercedes X-Klasse 6x6 Böser Blick mit drei Achsen
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker