Smart-Sanierung

Erste Jobs gestrichen

Foto: Smart

Das Sanierungskonzept für die verlustreiche Kleinwagenmarke Smart des Autokonzerns Daimler-Chrysler zeigt im Werk im lothringischen Hambach erste Folgen.

Bis Jahresende sollten nach bisherigen Plänen mindestens 130 der fast nur von Franzosen besetzten knapp 900 Arbeitsplätze abgebaut sein, sagte ein Sprecher des Betriebsrates am Donnerstag (7.4.) auf Anfrage. Mehr Klarheit über die Zukunft des Werkes erhofft sich die Belegschaft nach einem Treffen von Betriebsrat, Gewerkschaften und Unternehmensleitung Ende April.

In Hambach und vor allem in der Smart-Zentrale in Böblingen sollen rund 700 der zusammen 2.150 Stellen gestrichen werden. Bis 2007 will Daimler-Chrysler das City-Auto in die Gewinnzone führen. Für die Smart-Sanierung werden vor allem im ersten Quartal Kosten von bis zu 1,2 Milliarden Euro verbucht.

Unterdessen seien 60 Mitarbeiter aus Hambach im deutschen Smart-Werk in Rastatt untergekommen. 50 Beschäftigte hätten befristete Zeitverträge erhalten. Die Zukunft von weiteren 20 Mitarbeitern sei derzeit ungewiss. Das Werk in Hambach hat seit seiner Eröffnung im Jahr 1998 nur Verluste eingefahren.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Tim Ramms (MOTOR PRESSE STUTTGART), Patrick Glaser (Vialytics), Jörg Rheinläner (HUK Coburg) Mobility & Safety Award 2019 Vialytics gewinnt den Award Volvo Slippery Road Alert Volvo Hazard Light Alert und Slippery Road Alert Sicherheitssysteme serienmäßig und nachrüstbar
SUV Rivian R1T Rivian R1T im ersten Check Dieser Elektro-Pickup ist eine echte Wundertüte Erster Check Mercedes GLS Erster Check Mercedes GLS 2019 Mercedes Maximus
Mittelklasse Audi SQ5, Mercedes-AMG GLC 43, Exterieur Audi SQ5 gg. Mercedes-AMG GLC 43 Sportliche Mittelklasse-SUV im Test VW Passat Variant, Gebrauchtwagen-Check, asv2317 VW Passat Variant im Gebrauchtwagen-Check Auch als Gebrauchtwagen ein Publikumsliebling?
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken