Smart-Sportler

Selbst ist der Mann

Foto: Michalak 8 Bilder

Aus einem Smart Fortwo einen Sportwagen machen - unmöglich. Aber nicht für Michalak Design aus Mainz, die auf dem Auto Salon in Genf ein Kit präsentieren, das dem Zweisitzer ein ganz neues Ich verleihen.

Der komplette Fahrzeugbausatz mit dem Namen C7 soll den Fortwo mit minimalem Aufwand in einen kleinen und dynamischen Sportwagen verwandeln. Geplant sind drei Varianten: ein zweisitziger Roadster mit Hard- und Soft-Top, eine einsitzige Clubsport-Variante und einen Shooting Break genannten Sportkombi. Die Serienproduktion wird nach bisheriger Planung noch in diesem Jahr starten, und die Preise sollen unter 5.000 Euro beginnen.

Im Kit enthalten sind unter anderem ein Rahmen mit Bodenplatte, eine Karosserie aus glasfaserverstärktem Kunststoff sowie eine Armaturentafel und zwei Türverkleidungen. Außerdem bekommt der C7 auf Wunsch spezielle Recarositze, Alu-Räder in Größen von 6x15 bis 9x17 Zoll und Xenonscheinwerfer. Unter der rostfreien und durchlackierten GfK-Karosserie kommt die bewährte Großserientechnik des Smart Fortwo zum Einsatz. Von ihm werden zahlreiche Teile wie Achsen, Motor und Getriebe, Sitze oder Instrumente ohne jede Modifikation übernommen. "Auf diese Weise wird aus einem gebrauchten oder gar verunfallten Kleinwagen im Handumdrehen ein neuer Sportwagen", sagt Michalak.

Der Bausatz ist laut Michalak so konstruiert, dass versierte Laien den Wagen in einer Woche zusammenbauen können. Für die Montage sind weder Schweißgerät noch Hebebühne erforderlich, alle Teile sind gesteckt oder verschraubt.

Nur 620 Kilogramm schwer

Ganz nebenbei bietet der C7 auch eine ordentliche Portion Fahrdynamik. Denn mit der GfK-Karosserie sinkt das Fahrzeuggewicht um bis zu 23 Prozent auf nur 620 Kilogramm. Schon die konventionellen Smart-Motoren vom Diesel mit 41 PS bis zum Brabus-Aggregat mit 101 PS haben deshalb mit dem C7 buchstäblich leichtes Spiel. Und auf Wunsch bietet Michalak auch einen Tuningsatz an. Dann steigt die Leistung des C7 auf bis zu 110 PS, und das maximale Drehmoment wird erst bei 130 Nm erreicht. Derart motorisiert würde der C7 Clubsport in weniger als neun Sekunden auf 100 km/h beschleunigen und theoretisch eine Höchstgeschwindigkeit von 190 km/h erreichen. Und das bei einem Durchschnittsverbrauch von 5,2 Litern auf 100 Kilometern und Abgaswerten, die unterhalb der Grenzwerte der Euro4-Norm liegen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite
Beliebte Artikel Honda CR-V (2018) Neuer Honda CR-V (2018) Neuauflage ab 28.490 Euro Renault EZ Pro Lieferwagen-Studie (2018) Renault EZ-PRO (ZE 35.2) Der Held der letzten Meile
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Porsche 911 RSR (2019) - Prototyp - Le Mans - WEC - Sportwagen-WM Porsche 911 RSR mit Turbo? Renner mit geheimnisvollem Auspuff Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Erste Fahrt mit dem Japan-Sportwagen
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars