Smart USA

Daimler vertreibt Smart in USA nun selbst

Smart Fortwo Foto: Achim Hartmann 22 Bilder

Der Daimler-Konzern nimmt die Geschicke seiner Kleinwagen-Marke Smart auf dem wichtigen US-Markt in die eigenen Hände.

Zur Jahresmitte, so der am Montag (14.2.) vorgestellte Plan, soll der Vertrieb an Mercedes übergehen.

Autohandelskette Penske kämpft mit Smart-Absatz

Bis dato vertreibt die landesweit vertretene Autohandelskette Penske den Zweisitzer in den Vereinigten Staaten. Doch die Verkaufszahlen sind nach anfänglichen Erfolgen drastisch eingebrochen.

Der Daimler-Konzern war im Jahr 2006 froh gewesen, in Penske einen etablierten Partner für den Verkauf des damals noch weitgehend unbekannten Smart in den USA gefunden zu haben. Anfang 2008 startete der Verkauf und die ersten Zweisitzer rollten über die von Pick-Up-Trucks, Geländewagen und Straßenkreuzern bevölkerten Highways. Im ersten Jahr wurde Penske auch rund 24.600 Smart los, schon 2009 waren es aber nur noch 14.600 und 2010 brachen die Verkäufe auf 5.900 ein.

Mercedes-Landeschef Ernst Lieb hofft nun darauf, dass er Smart wieder flottkriegt. Gerade laufen die Verhandlungen über die Details des Übergangs. Zu den finanziellen Auswirkungen äußerten sich beide Seiten nicht.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Elektroauto laden Elektromobilität So viel kostet das Laden eines E-Autos 1/2019, Continental 5G V2X CES Vernetzter Verkehr Europa setzt auf WLAN statt 5G
SUV Audi e-tron Sportback Genf 2019 Audi E-Tron Sportback (2019) im VIDEO Zweites E-Auto ist ein SUV-Coupé BMW X7 40i, Exterieur BMW X7 (2019) im Fahrbericht 2,4 Tonnen flott bewegt
Mittelklasse Cadillac CT5 Modelljahr 2019 Cadillac CT5 (2019) Das ist der ATS- und CTS-Nachfolger Audi A5 e-tron Sportback E6 Codename E6 - Limousine mit E-Antrieb Audi plant A5 E-Tron Sportback als Elektro-A6
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken