„Sonntagsauto“
BMW 2002tii - Vor 3 kommt 2002
© BMW

Die sportliche Seele von BMW schlummert in jedem Fahrzeug der Münchner, ganz besonders jedoch in der beliebten 3er-Reihe. Doch wo hat die erfolgreichste Baureihe des bayrischen Herstellers ihre Wurzeln? Der BMW 2002tii war einst das Aushängeschild der Marke.

Kompletten Artikel anzeigen

Es hat etwas eigenartiges, wenn man Werbeplakate aus den 1970ern betrachtet. Farbtöne, die heute höchstens Bahnhofsmauern und Schnürsenkel von Teenagern schmücken, wurden damals als Autolacke für Großserienfahrzeuge angemischt. Ist heute die Lieblingsfarbe für das eigene Gefährt meist ein gediegenes Schwarz, Weiß oder Silber, fand man 1975 diverse Rot-, Orange-, Gelb- und Grüntöne auf den ersten Plätzen der beliebtesten Farben. In unserem Fall steht der BMW 2002tii in einem knalligen Orange da – „colorado“ heißt die Farbe in der Herstellerpalette. Sie steht ihm gut.

BMW 2002tii war sportlichster Zweitürer seiner Zeit

Die Erfolgsstory der 02er-Reihe begann eigentlich schon im Jahr 1962. Nach der Beinahe-Pleite des Konzerns drei Jahre zuvor musste ein neues Automobilportfolio her. BMW begründete die „Neue Klasse“ und brachte sich damit zurück in schwarze Zahlen. Nur vier Jahre später erschien die 02er-Serie, die – wie der Name schon suggeriert – nur zwei Türen hatte. 1971 wird die Modellreihe um den 2002tii ergänzt, die leistungsstärkste Variante bis dato. Die Fachpresse ist begeistert von der Fahrdynamik des Bayern.

© BMW

Im Vergleich mit heutigen Fahrzeugen der Marke BMW fallen die riesigen Glasflächen des 2002 auf. Rundumsicht war hier wörtlich zu nehmen: Von Motorhaube bis Kofferraumdeckel war alles vom Fahrerplatz aus zu sehen.

auto motor und sport attestiert dem 02er 1971 „enorme Fahrfreude, brillantes Fahrwerk und hohe Verkehrssicherheit“. Kommt Ihnen das bekannt vor? Richtig: Diese Eigenschaften prägen seit jeher den Kern der Marke BMW, auch wenn heutzutage die Faktoren Umwelt und Komfort eine zusätzliche, unverzichtbare Rolle spielen. „Im Fahrkomfort wird dagegen nur Durchschnittliches geboten“, kritisiert Klaus Westrup die Ruppigkeit der Federung. Sportlichkeit hat eben ihren Preis.

Schreck der Autobahngiganten: 130 PS aus zwei Litern

Eben erwähnte Sportlichkeit verpackten die Münchner auch in ihre Triebwerke. Dass der Motor im 2002tii das leistungsstärkste Aggregat war, wurde ja bereits erwähnt. Es war auch das modernste. Der M10 getaufte Motor weist einen Hubraum von 2 Litern aus. Daraus generiert er – verdichtet mit 10,0:1 und obenliegender Nockenwelle – eine Leistung von 130 PS und 177 Nm Drehmoment.

Doch damit nicht genug: Anstelle eines 40er Solex-Doppelvergasers (wie im 1602, 1802 und 2002) besaß der 2002tii eine Kugelfischer-Benzineinspritzung. Die Einspritztechnik bot zwar keine extraordinären Leistungszuwächse, jedoch konnten die Verbrauchswerte im Vergleich zu einer Vergaser-Variante gesenkt werden. Beschleunigungswerte von unter zehn Sekunden für den Standardsprint und ein Top-Speed von 190 km/h sorgten für angstbedingte Schweißausbrüche bei Sportwagenfahrern. Entweder fuhren sie nur mit Müh und Not dem kompakten Bayern davon und teilweise blieb ihnen auch nur das ungläubige Hinterherschauen.

© BMW

Der 2002tii war fast das einzige 02er-Modell mit Benzineinspritzung. Alle anderen (außer der 2002 turbo) hatten einen Vergasermotor.

„Bemerkenswert ist auch die Laufkultur, mit der diese Ziffern realisierbar sind“, lobt auto motor und sport die stoische Ruhe des vierzylindrigen Triebwerks auch unter Last. Eigenschaften, die auch von den mittlerweile dahingeschiedenen Reihensechszylinder-Saugmotoren adaptiert wurden.

Tuningobjekt 2002tii: Unauffällig und noch schneller

Natürlich gab es 1971 auch Leute, denen der 2002tii nicht bissig und flott genug unterwegs war. Gerne hätte man ein paar Pferdestärken mehr unter der Haube versammelt, um dem Porsche 911 S Konkurrenz zu machen. Seit 1963 – offiziell 1965 –  gibt es da im bayrischen Buchloe ein Unternehmen, das sich auf das Verfeinern von BMW-Fahrzeugen spezialisiert hat: Alpina.

Durch Arbeiten am Zylinderkopf und Kurbelwelle leistet das Alpina-Triebwerk jetzt 155 statt 130 PS und beschleunigt den 2002tii dank neuem 5-Gang-Getriebe und Sperrdifferenzial in 7,4 (statt 9,7) Sekunden auf 100 km/h. Bei knapp 212 km/h war erst Schluss – auto motor und sport spricht im Test 1973 von „imponierend“.

Witziges Detail am Rande: Auch 1973 ging es schon ums Fahrzeuggewicht: Mit 1.070 Kilogramm sei der 2002tii „nicht übermäßig leicht, ja sogar relativ schwer geraten“. Kommt Ihnen das bekannt vor?

© Archiv
BMW brachte 1971 mit dem 2002tii die schärfste Variante der 02er ti-Serie auf den Markt.
© Archiv
Die 02er (oder auch E114er)-Reihe gilt als direkter Vorgänger der 1975 eingeführten 3er-Reihe.
© BMW
Abgeleitet aus dem Modell 1600 der "Neuen Reihe", bezeichnet das "02" im Modellnamen ganz einfach nur...
© BMW
... die Anzahl der Türen. Das "ti" kennzeichnete die leistungsstarken Modelle der 02er-Baureihe. Ausgeschrieben steht "ti" für "turismo internazionale". Demnach heißt "tii" einfach...
© BMW
..."turismo internazionale injection". Der 2002tii war fast das einzige 02er-Modell mit Benzineinspritzung. Alle anderen (außer der 2002 turbo) hatten einen Vergasermotor.
© BMW
Der 2002tii leistet aus zwei Litern Hubraum respektable 130 Pferdestärken. 1971 war das noch durchaus sportlich. Ein Porsche 911 hatte damals in der Basisversion auch nicht mehr Leistung.
© BMW
Verchromte Stoßstangen, ein simples Auspuffrohr, eine Chromleiste, die parallel zur Abrisskante verläuft. Der 2002tii war ein automobiles Schmuckstück.
© BMW
Charakteristisch für die 02er-Serie waren die runden Rücklichter. Das Typenschild verrät die starke Motorisierung allerdings nur Kennern. Understatement vom Feinsten.
© BMW
BMW war auch selbst vom 2002er überzeugt, wie diese Werbung zeigt. Ingesamt wurden über 330.000 Serie 02-Fahrzeuge verkauft. Davon 38.000 mit Kennzeichnung "tii".
© BMW
Im Vergleich mit heutigen Fahrzeugen der Marke BMW fallen die riesigen Glasflächen des 2002 auf. Rundumsicht war hier wörtlich zu nehmen: Von Motorhaube bis Kofferraumdeckel war alles vom Fahrerplatz aus zu sehen.
© BMW
Schon damals ein typisches Merkmal des Münchners: Die Doppelniere im gestreckten Format. Dieses Design zieht sich seit den 1950ern bis in die Gegenwart, natürlich mit Formveränderungen.
© BMW
Im Jahr 1971 stand die Fahrzeugfront des 2002tii noch aggressiv nach vorne gezogen im Wind. Auffällig: Der sich um's komplette Fahrzeug ziehende Chromrahmen und die recht steil im Wind stehende Frontscheibe.
© BMW
Vom 2002tii legte BMW auch eine Touring-Version nach. Kaum zu glauben: Der praktische Touring floppte - heute undenkbar. Lediglich 23.630 Einheiten wurden verkauft. Das entspricht weniger als 8% Anteil an der Gesamtproduktion der 02er-Serie.
© BMW
Funktional und sehr simpel: Der Innenraum des BMW 2002tii. Analog-Tacho in der Mitte, umrahmt von Drehzahlmesser, Tank- und Kühlwassertemperatur.
© BMW
Auffällig: Das Gaspedal befindet sich im Fußraus extrem weit rechts. Unauffällig: Der erste Gang ist nicht links oben, sondern links unten in der H-Schaltung.
© BMW
Nettes Detail: Die analoge Uhr am Armaturenbrett, Zieh- und Drückschalter für das Licht.
© BMW
Es gibt nicht viel, was den Fahrer bei seiner eigentlichen Tätigkeit - dem Fahren - ablenken könnte. Am Ehesten vielleicht das manuell-einstellbare Radio.
© BMW
Beliebter Motorsportzeitgenosse: Der BMW 2002tii im Race-Look.
© BMW
Zum 40-jährigen Jubiläum baute BMW 2011 den 2002tii aus Originialteilen nach. Herausgekommen ist eine 1:1 Kopie des 1971 vorgestellten Fahrzeugs.
© BMW
1975 wird der 2002tii zugunsten des neuen 3ers (Baureihe E21) eingestellt. Die Buchstaben "ti" tauchen erst beim 1994 vorgestellten 3er Compact erneut auf. Mittlerweile hat die Menschheit die Bedeutung der Initialen vergessen.
© BMW
Der letzte "ti": Das Produktionsende des E46 Compact bedeutet mal wieder das Aus für die Modelle mit Zusatz "turismo internazionale". Ein Nachfolger war und ist nicht geplant. Es gibt ja die 1er-Reihe.
Meist gelesen 1 AM General Humvee NXT 360 Hier kommt der Hummer der Zukunft 2 Lamborghini Sián Der fährt mindestens so schnell, wie er aussieht 3 Fering Pioneer Elektro-Pickup Dieser Stromer fährt 7.000 km, ohne zu tanken 4 Cupra Leon VZ e-Hybrid & VW Golf GTE im Test Welcher Plug-in-Hybrid ist besser? 5 Porsche 718 Cayman und Boxster (2024) Die modernsten Porsche - elektrisch, leicht, Allrad
*im Vergleich zum Kauf einer Printausgabe für 4,50€ Jetzt kaufen
Mehr zum Thema Sonntagsauto
Mercedes 190E (W 201, 1982-1993) Kaufberatung
Alltags-Oldtimer oder schon zu schade als Daily Driver?
BMW Z8 E52 (2000-2003)
Roadster-Legende der Zukunft wird 20
Alfa Romeo Montreal wird 50
Italienischer Männertraum und V8-Diva