Sparpläne

Auch Opel macht Druck

Foto: dpa

Opel fordert Einschnitte bei Einkommen, Sozialleistungen und Arbeitszeit von seinen Beschäftigten. Ein entsprechendes Forderungspaket sei den Arbeitnehmervertretern am Dienstag vorgelegt worden, teilte der Gesamtbetriebsrat am Mittwoch (25.8.) in Rüsselsheim mit.

Der Betriebsrat verlangt im Gegenzug eine Beschäftigungssicherung bis mindestens 2010 und Kapazitätszusagen für die deutschen Standorte mit insgesamt 32.000 Mitarbeitern. Im Gegensatz zum Konkurrenten Volkswagen war der Konflikt bei Opel bisher von Kompromissbereitschaft geprägt.

Über Einzelheiten hüllten sich beide Seiten in Schweigen. Es sei bei dem ersten Gespräch nach den Werksferien auch nicht über konkrete Punkte debattiert worden, vielmehr seien die unterschiedlichen Vorschläge für Sparmaßnahmen zur Sprache gekommen, sagte ein Unternehmenssprecher. Während bei VW ein neuer Haustarifvertrag verhandelt wird, geht es bei Opel um die Umsetzung des Tarifabschlusses in der Metall- und Elektroindustrie. Als wahrscheinlich gilt, das die übertariflichen Entgelte und Sozialleistungen bei dem Unternehmen auf Dauer stärker an das branchenübliche Tarifniveau angepasst werden sollen, zum Beispiel durch die Verrechnung von Lohnerhöhungen oder Streichung von Zulagen. In den vergangenen beiden Jahren hatten Opel-Beschäftigte bereits Teile ihres Weihnachtsgeldes gestundet.

Einigung bis Ende Oktober

Die Frist für eine Einigung hatten Geschäftsleitung und Arbeitnehmer auf Ende Oktober verlängert. In den vergangenen Wochen waren die Gespräche von dem bevorstehenden Umbau des Europa-Geschäfts von General Motors (GM) überschattet, zu dem neben Opel auch Saab und Vauxhall gehören. Außerdem hatte die Entscheidung, einen Teil der Produktion des Kompakt-Vans Zafira von Bochum nicht ins Stammwerk Rüsselsheim, sondern ins polnische Gliwice zu verlegen, für Empörung gesorgt. Der hochmoderne Rüsselsheimer Standort ist derzeit nicht ausgelastet, in der Produktion gilt bis Ende des Jahres eine 30-Stunden-Woche bei teilweisem Lohnausgleich. Der Betriebsrat sprach sich dafür aus, das Arbeitszeitmodell fortzusetzen.

Der Autokonzern unterhält in Deutschland Produktionswerke in Rüsselsheim, Bochum und Eisenach sowie eine Motoren- und Komponentenfertigung in Kaiserslautern. Die Adam Opel AG schrieb 2003 operative Verluste in Höhe von 384 Millionen Euro und steht unter hohem Kostendruck.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Porsche Cayenne Diesel Porsche-Chef Blume "Von Porsche wird es künftig keine Diesel mehr geben“
Beliebte Artikel VW fordert Nullrunde Skoda Fabia (2018) Facelift Fahrbericht Alle Skodas mit Euro 6d-Temp Mehr saubere Autos als VW
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu