Sportliche Erlkönige

Hier testen Porsche, Mercedes und Co.

Erlkönig Mercedes C63 AMG Foto: SB-Medien 42 Bilder

Im abgelaufenen Monat ließen diverse Automobilhersteller ihre sportlichen Erlkönige von der Leine. Mit dabei waren unter anderem der Mercedes GT AMG, Porsche 911 und Audi R8.

AMG, diese drei Buchstaben reichen schon, um Sportwagenfreunde mit der Zunge schnalzen zu lassen. Und gleich vier Modelle mit dem AMG-Kürzel am Heck sind unserem Erlkönigfotografen vor die Linse gefahren. Darunter die neue C-Klasse als Limousine und als T-Modell. Unter dem Blechkleid ist im Gegensatz zum aktuellen Modell kein freisaugender 6,2-Liter-V8 mit 457 PS mehr am Werk. Stattdessen wechselt AMG zu einem doppelt aufgeladenem-V8 mit vier Litern Hubraum. Mindestens 450 PS wird der Doppelturbo dann entfachen - bei gleichzeitig niedrigerem Verbrauch, aber höherem Drehmoment.

Mercedes GT AMG kommt 2014/2015

2014/2015 wird Mercedes den GT AMG auf den Markt bringen - zum Preis von rund 130.000 Euro. Als Gegenwert erhält der Kunde dann den Vierliter-Twinturbo-V8 mit rund 500 PS. Wer hingegen etwas mehr Praktikabilität wünscht, auch für den hält AMG in Zukunft etwas bereit. Den CLA 45 AMG gibt es bereits, was fehlt ist die Shooting Brake-Version, die noch 2014 auf den Markt kommen soll. Unter der Motorhaube: Der aufgeladenen Zweiliter-Vierzylinder und 360 PS Leistung und 450 Nm Drehmoment.

Aber auch andere Autobauer haben sportliche Modelle in der Mache. In der Stuttgarter Nachbarschaft macht sich Porsche derzeit an das Facelift des 911. Ja, schon für 2015 steht ein kleineres Update bei der Sportwagen-Ikone an. Die Tagfahrleuchten in der Frontschürze werden geändert, auch die Lufteinlässe an der Front.

Porsche 911 mit Facelift ab 2015

Am Heck lassen sich neue Grafiken für die Rückleuchten sowie neue Entlüftungsöffnungen in der Heckschürze hinter den Hinterrädern ausmachen. Bislang waren diese nicht an den normalen Carrera-Modellen zu finden und dürften auf die zu erwartenden GTS-Varianten von Coupé und Cabrio hindeuten. Im GTS ist zudem ein leistungsgesteigerter 3,8-Liter-Boxer zu erwarten, der rund 430 PS leisten dürfte.

Doch nicht nur Porsche kann Sportwagen, auch der große Mutterkonzern wartet mit zwei Erlkönig-Modellen im März 2014 auf. Da wurde zum Beispiel eine ominöser VW Golf GTI mit riesigem Heckspoiler am Ring gesichtet - warten wir mal bis zum GTI-Treffen am Wörthersee, dann dürfte die Clubsport-Version in ganzer Pracht zu sehen sein.

Nach dem GTI kommt? ... Richtig, die R-Version, und da es diese schon für den neuen VW Golf gibt, legt Volkswagen nach und macht aus dem Kombimodell einen heißen Transporter. 2015 könnte der VW Golf Variant R mit dem 300 PS starken 2,0-Liter-TSI seine Arbeit verrichten. Dieser stemmt dann 380 Nm auf die Kurbelwelle.

Audi R8 behält den 5,2-Liter-V10-Saugmotor

Peanuts, wenn die VW-Tochter Audi ab 2015 die neue Generation des Audi R8 bringt. Der Leichtbau-Sportwagen auf Basis des Lamborghini Huracan behält den 5,2-Liter-V10-Saugmotor, der jedoch etwas kräftiger mit mindestens 580 PS daher kommen wird.

Porsche, AMG, R, GTI ... da geht doch noch mehr. Klar, denn ein Herausforderer besinnt sich auf ein klassisches Sportwagen-Layout: V8-Motor, 6,2-Liter Hubraum, fast 600 PS, Hinterradantrieb. Was da 2014 auf uns zu rollt, nennt sich Cadillac CTS-V.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Skoda Kamiq Neuer Skoda Kompakt-SUV (2019) Der Polar heißt Kamiq Nissan Altima-te AWD Kettenfahrzeuge aus aller Welt Die schärfsten Kisten mit Ketten
Promobil
Hymer B MC Frankia I 890 GD Bar Alle Integrierten 2019 8 Integrierte im Check
CARAVANING
Ford Ranger Pick-up mit Power Ford Ranger zieht 15 Caravans Automatikgetriebe Automatik-Getriebe im Vergleich Effizient und schnell Schalten
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken
Gebrauchtwagen Angebote