Spyker

Rettung aus Litauen

Foto: Spyker

Der finanziell angeschlagene niederländische Sportwagenbauer Spyker erhält Unterstützung von der litauischen Bank Snoras. Ein entsprechendes Abkommen hat der Autobauer am Freitag (21.12.) bekanntgegeben.

Snoras stellt Spyker 6,34 Millionen Euro bereit, womit Spyker seine Verbindlichkleiten in Höhe von 4,5 Millionen Euro bei der "Friesland Bank" begleichen will. Im Gegenzug erhält Snoras 2,3 Millionen Spyker-Aktien zu je vier Euro im Gesamtwert von 9,275 Millionen Euro. Damit hält die Bank künftig fast 30 Prozent aller Anteile des Sportwagenbauers.

Zudem kehrt Victor Muller als CEO zu Spyker zurück. Er ersetzt Hans Hugenholtz, der diesen Posten nur kommissarisch inne hatte. Weitere wichtige Personalentscheidungen sollen in Kürze folgen.

Mit dem frischen Geld will Spyker die Entwicklung des C8 mit langem Radstand sowie die Entwicklung des SUV Paris-to-Peking vorantreiben.

Hinter der Snoras Bank steht der 32-jährige russische Multimillionär Vladimir Antonov, der unter anderem auch verschiedene LeMans-Rennteams sponsort.

Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Red Bull - Barcelona-Test - F1 - 2019 Technik-Geheimnis Frontflügel Haben Red Bull und Mercedes verzockt? BMW i3 2019 (120 Ah) Recycling von E-Auto-Batterien Neue Techniken sind nötig
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen McLaren 600LT Spider McLaren 600LT Spider im Fahrbericht Ein Cabrio auf Ninja-Level Erlkönig Aston Martin Zagato Shooting Brake Aston Martin Vanquish Zagato Shooting Brake Extrem sportlicher und edler Luxus-Kombi
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar
Oldtimer & Youngtimer Retro Classics Stuttgart 2018 Retro Classics 2019 Öffnungszeiten, Anreise, Preise 02/2019, 1987 Buick GNX Versteigerung Buick GNX von 1987 Coupé mit 8,5 Meilen für 177.000 Euro verkauft