Spyker

Yamamoto fährt bis Saisonende

Foto: Spyker F1 50 Bilder

Sakon Yamamoto wird für den Rest der Saison im Spyker-F1-Team fahren. Wie das Team am Donnerstag (26.7.) bestätigte, wird der Japaner Markus Winkelhock hinter dem Spyker-Steuer ablösen.

Yamamoto soll bereits beim Grand Prix von Ungarn am 5. August an den Start gehen und dann auch die restlichen sieben Saisonrennen für das niederländische Team fahren. "Ich freue mich darüber, wieder in der Formel 1 dabei zu sein. Die kommenden Strecken kenne ich schon sehr gut, da ich sie auch schon im vergangenen jahr im Super Aguri gefahren bin", kommentierte der Japaner seinen Einstieg.

Kurzes Formel 1-Debüt

Yamamoto hatte bereits in der letzten Formel 1-Saison elf Rennen für das Team Super Aguri bestritten, bei dem er anschließend auch als Testfahrer angestellt war. In dieser Saison fuhr Yamamoto außerdem in der GP 2-Serie. Mit der Verpflichtung des 25-jährigen Japaners ist der Formel 1-Auftritt von Markus Winkelhock bereits nach nur einem Rennen wieder beendet. Winkelhock hatte bei seinem Debüt beim Großen Preis von Europa am Nürburgring die ersten Führungskilometer für das Spyker-Team sammeln können.

Ein Problem für Winkelhock war allerdings, dass er nicht genügend Sponsoren in das finanzschwache Team mitbringen konnte. Winkelhock hatte noch am Mittwoch-Mittag (25.7.) im Interview mit auto-motor-und-sport.de die Hoffnung geäußert, weiter für das Spyker-Team fahren zu können.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Sportwagen F-Type Jaguar Lister LFT-C Cabrio Lister LFT-C mit biestigen 666 PS Dieses Cabrio wird nur 10 Mal gebaut 03/2019, Koenigsegg Jesko Koenigsegg Jesko (2019) 300-mph-Hypercar ausverkauft
SUV Der zweimillionste Land Rover Defender Britischer Geländewagen-Neuling BMW-Motoren für das Projekt Grenadier Alfa Romeo Stelvio Quadrofolglio, Exterieur Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio Der 510 PS starke SUV im Test
Anzeige