auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

SsangYong Musso Pickup Fahrbericht

So fährt der neue Korea-Pickup

Ssangyong Musso (2018) Pickup Fahrbericht Foto: Franziska Aschenbrenner 28 Bilder

Ssangyong bringt mit dem Musso einen neuen Pickup auf den Markt. Er kommt mit der Technik des Topmodells Rexton und soll SUV-Komfort in die Pickup-Klasse bringen. Wir waren auf Testfahrt mit dem fünf Meter langen Doppelkabiner.

29.06.2018 Torsten Seibt Powered by

Mit dem neuen Musso reaktiviert Ssangyong einen altbekannten Namen. Musso, koreanisch für „Nashorn“, hieß das erste große SUV der Marke, mit dem man in den 1990er Jahren durchaus achtbare Verkaufserfolge in Deutschland erzielte. Vier Türen und fünf Sitze hat der neue Ssangyong Musso immer noch, doch statt einem großen Laderaum hinter den Rücksitzen trägt er nun eine offene Ladefläche zur Schau – Ssangyongs neuer Pickup. Der Musso ersetzt damit den ähnlich positionierten und inzwischen etwas in die Jahre gekommenen Ssangyong Actyon Sports.

Als neues Modell kann der Musso auf die aktuellste Technik des Herstellers zurückgreifen, er teilt sich die Plattform mit dem Ssangyong-Flaggschiff Rexton. Wie beim Rexton bedeutet das auch beim Musso einen klassischen Leiterrahmen, auf dem die Karosserie aufmontiert ist. Auch unter der Haube herrscht Gleichstand, den Musso gibt es ausschließlich mit dem 2,2-Liter Dieselmotor, der mit 181 PS Leistung im Pickup-Lager ganz vorne mitspielt.

Ssangyong Musso (2018) Pickup Fahrbericht Foto: Franziska Aschenbrenner
Das Cockpit entspricht dem Ssangyong-Flaggschiff Rexton

Ssangyong Musso Pickup ab 23.990 Euro

Ssangyong bietet den Musso in drei Ausstattungsvarianten sowie mit Heck- und Allradantrieb an. Die Einstiegsversion mit Heckantrieb ist nur in der einfachen „Crystal“-Ausstattung erhältlich, die jedoch unter anderem mit Klimaanlage, DAB-Radio, Freisprechanlage und Tempomat bereits etliche Komfortbedürfnisse befriedigt. Alle Varianten des Musso lassen sich für 2.000 Euro Aufpreis mit einem sechsstufigen Aisin-Automatikgetriebe ordern, ansonsten ist die Aufpreisliste übersichtlich, die meisten Features bereits in den jeweiligen Ausstattungspaketen enthalten. Der heckkgetriebene Ssangyong Musso Crystal startet bei 23.990 Euro, mit Allradantrieb kostet er 3.000 Euro mehr. Die mittlere Ausbaustufe Quartz (u.a. Multimediasystem, Rückfahrkamera, Lenkradheizung, Klimaautomatik, Einparkhilfe) wird ab 33.990 Euro angeboten. Die Sapphire-Ausstattung, in der unser Testwagen antrat, bringt zusätzlich noch Dinge wie das höherwertige Instrumentarium samt mittigem Farbdisplay, Klimatisierung für die vorderen Sitze, Xenon-Scheinwerfer und TPU-Kunstleder auf den Sitzen.

Ssangyong Musso Technische Daten

ModellSsangyong Musso (2018)
Länge/Breite/Höhe5.095/1.950/1.840 mm
Radstand3.100 mm
Bodenfreiheit215 mm
Motor4zyl.-R-Turbodiesel
Hubraum2.157 ccm
Leistung181 PS
Drehmoment400 Nm
Getriebe6G-Schaltgetr./Autom.
Normverbrauch7,9/8,6l D (Schalt./Autom.)
Leergewichtab 2.155 kg (4x4)
zul. Gesamtgew.2.880 kg
Anhängelast2.800/3.000 kg (Schalt./Autom.)
Preis Crystal 2WD23.990 EUR
Preis Crystal 4WD25.990 EUR
Preis Quartz 4WD33.990 EUR
Preis Sapphire 4WD37.990 EUR
Aufpreis Automatik2.000 EUR

Speziell mit dieser Topausstattung kommt im Musso Pickup keine Nutzfahrzeug-Romantik auf. Ganz im Gegenteil, das komplette Cockpit gibt es in gleicher Form im Topmodell der Marke, dem Ssangyong Rexton, zu erleben. Diese Tatsache und die für einen Pickup verhältnismäßig geringe Sitzhöhe bringen ein Gefühl wie in einem Mittelklasse-SUV, an einen praktischen Pickup denkt man in dieser Umgebung spontan eher nicht.

Ssangyong Rexton 2017 Fahrbericht SsangYong Rexton Fahrbericht So fährt das neue Komfort-SUV

Fahrwerk mit Verbesserungs-Potential

Allerdings muss sich die SUV-Anmutung bereits nach den ersten Metern der Realität beugen, denn das Fahrwerk ist trotz Schraubenfedern rundum eher ruppiger Natur. 715 Kilo beträgt die Zuladung beim Musso mit Automatik und Allrad, das alleine kann jedoch die Überforderung auch der Dämpfer nicht erklären. Mit ständigen Mini-Erschütterungen reagiert das Fahrwerk bereits auf nur mäßig schlechte Straßen, auf unbefestigten Wegen wird es schlicht unangenehm polterig.

Das ist schade, weil es die Lust auf lange Strecken doch schmälert, denn der Rest ist handwerklich gut gemacht. So ist die Geräuschdämmung ansehnlich, vom Motor nur ein leises Brummen zu hören, auch die Abrollgeräusche stark zurückgedimmt. Die (geschwindigkeitsgeregelte) Lenkung ist präzise, aber etwas gefühlsarm, auf zügig genommene Kurven reagiert der Musso mit starker Seitenneigung.

Ssangyong Musso (2018) Pickup Fahrbericht Foto: Franziska Aschenbrenner
Die Ladefläche des Musso ist 1,3 Meter lang

Platz wie in einem großen SUV

Trotz der nach hinten ansteigenden Gürtellinie mit den verhältnismäßig kleinen hinteren Seitenscheiben ist die Übersicht im Ssangyong Musso gut, auch das Heck lässt sich dank der gut erkennbaren Ladeflächen-Ecken präzise einschätzen, wenn man sich nicht auf die Rückfahrkamera (gegen Aufpreis mit 3D-Rundumsicht) verlassen möchte. Das Platzangebot und der Sitzkomfort vorne ist auf dem Level eines modernen SUV, in Reihe zwei geht es etwas beengter zu. Zwar steht die hintere Rücksitzlehne nicht so steil wie bei anderen Doppelkabiner-Pickups, die Beinfreiheit ist jedoch für Erwachsene nur ausreichend, zumal die geringe Sitzhöhe zu stark angewinkelten Beinen führt. Hinter der vorklappbaren Rücklehne lässt sich noch etwas Kleinkram verstauen, ist sie nach vorne umgeklappt, entsteht in Reihe zwei ein ebenes Ladeabteil.

Die Ladefläche selbst ist für das Eintonner-Pickup-Segment mit 1,3 Meter Länge relativ kurz. Wer längere Güter befördern muss, kann jedoch auf die zusätzliche Fläche der aufgeklappten Heckklappe zurückgreifen, deren Belastbarkeit Ssangyong mit stolzen 400 Kilo angibt. Dafür sind die Seitenwände ungewöhnlich hoch, mit einer optionalen Ladeflächenabdeckung schafft das ein recht großes Volumen. Falls Bedarf nach mehr Ladeflächen-Länge ist: Zum Jahresende wil Ssangyong einen Musso mit längerer Pritsche zusätzlich ins Programm nehmen.

Fazit

Der neue Musso kann praktisch alles besser als der Vorgänger Actyon Sports. Bedauerlich ist die hemdsärmelige Fahrwerksabstimmung, der Rest ist jedoch gelungen. So fährt sich der Musso wie ein großes SUV, bietet auch den Ausstattungskomfort eines solchen. Die Preise rangieren am oberen Ende des Segments, dafür gibt es aber volle fünf Jahre Garantie.

Neuester Kommentar

Für wahr ein schönes Design (klar, wem es gefällt). Ich fahre seit 3 Jahren den Ssangyong Actyon Sports Pickup mit 155 PS (Diesel), dessen Getriebe und Motor Lizenzbau von Daimler sind. Für mich ein ideales Spass-Zweck-und Freitzeitauto für Urlaub genauso wie die tägliche fahrt zur Arbeit. Und zuverlässig!
Okay, hier geht es aber um den Ssangyong Musso. Wie bereits erwähnt, schön gemacht. Aber was soll man mit einem Pickup anfangen, dessen Ladefläche nach 2 Kästen Wasser bereits am Ende ist? Hier hat Ssangyong eindeutlich das Ziel verfehlt. Wenn das Pickup dann auch nur eine Zulassung wie der Actyon Sports als LKW erhält, dann darf der zukünftige Besitzer noch nicht einmal Sonntags seinen Pferdetrailer über die Landstraße damit ziehen (LKW-Gespanne dürfen ja Sonntags nicht auf die Piste). Ja, wäre hier die Ladefläche nur 20cm länger als beim Vorgänger, dann könnt man ins grübeln kommen.

smartcar 22. Februar 2018, 22:41 Uhr
Neues Heft
Gebrauchtwagen Angebote