Staatsanwaltschaft legt "Babyfon-Affäre" zu den Akten

Foto: dpa

Die Ermittlungen zu einem angeblichen "Babyfon-Lauschangriff" auf Porsche-Chef Wendelin Wiedeking sind eingestellt worden. Trotz umfangreicher Untersuchungen habe sich kein hinreichender Tatverdacht gegen konkrete Personen ergeben, teilte die Staatsanwaltschaft Braunschweig am Donnerstag (14.8.) mit.

Im November 2007 war in der Suite Wiedekings in einem Wolfsburger Hotel ein Babyfon entdeckt worden. Die Ermittler gehen davon aus, dass das Gerät absichtlich dort platziert wurde, konnten jedoch keinen Verdächtigen finden.

Der Vorfall ist Angaben der Staatsanwaltschaft zufolge erst fünf Monate nach Entdeckung angezeigt worden. Porsche und VW hatten Anzeige gegen unbekannt erstattet. Sicherheitsleute hatte das eingeschaltete Babyfon entfernt, bevor der Porsche-Chef ins Zimmer kam.

Die erste Vermutung war, dass eine Familie mit Kind das Gerät liegengelassen haben könnte. Eine Überprüfung der Belegung der Suite hatte jedoch ergeben, dass in dem Zimmer über Wochen hinweg keine Familie übernachtet hatte. Medien hatten vor einigen Wochen berichtet, der Verdacht gegen einen Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma habe nicht erhärtet werden können. Der Mann soll kurz vor Wiedekings Eintreffen in der Suite des Wolfsburger Hotels Ritz-Carlton gewesen sein.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Truma adv. Gasregler/-filter Truma Neuheiten Neue Gasregler und Gasfilter Luxemburg Wohnmobil-Tour Luxemburg Durch die Ardennen-Region Éislek
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote