Stellenabbau

Ford D im Plan

Foto: Ford

Das Abfindungs- und Vorruhestandsprogramm bei Ford Deutschland haben mit 1.350 Beschäftigten mehr Mitarbeiter als erwartet genutzt.

Ford Deutschland hatte im November angekündigt, bis zum Jahresende 1.200 der 25.500 Stellen in Köln und Saarlouis abzubauen. "Wir haben unsere vorgegebene Zielgröße erreicht", sagte Ford-Sprecher Erik Walner am Montag (2.1.) in Köln auf Anfrage. Dabei hätten 850 Beschäftigte aus der Produktion und 500 Angestellte die Programme zum freiwilligen Ausstieg unterschrieben.

Die Mehrheit der ausscheidenden Beschäftigten komme aus Köln. Ford Deutschland will durch den Stellenabbau Kosten senken. Zudem sollen in Kürze die Gespräche zur Standortsicherung weitergehen. Sie werden nach Ford-Angaben bis ins Frühjahr hinein dauern. Während dieser Zeit wird es laut Walner keine betriebsbedingten Kündigungen geben. "Was der jetzt erreichte Stellenabbau für die Zukunft der deutschen Standorte bedeutet, können wir heute noch nicht sagen", sagte Walner.

Bei den Standortsicherungsgesprächen geht es um erforderliche Investitionen für die künftige Produktion. Bei den Gesprächen soll die Frage geklärt werden, wo die Folgeproduktion des Ford Fiesta ab 2008 angesiedelt wird.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Lithium-Ionen-Batterie European Battery Union (EBU) Neues Konsortium für Akku-Fertigung gegründet Nuro Autonomes Lieferfahrzeug Autonomes Lieferfahrzeug Nuro R1 Selbstfahrendes Auto für Same-Day-Bestellungen
SUV 03/2019, Adventum SUV Coupé von Niels van Roij Adventum SUV Coupé Niels van Roij baut zweitürigen Range Rover Erlkönig BMW iX3 BMW iX3 (2020) im VIDEO Hier testet BMW den vollelektrischen SUV
Mittelklasse Tesla Model 3, Hyundai Kona Hyundai Kona Elektro und Tesla Model 3 Performance Zwei Mittelklasse-Revoluzzer im Test Xpeng E28 Xpeng E28 (2019) Das ist Chinas Tesla Model 3-Rivale
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken