Stellenabbau

Ford D im Plan

Foto: Ford

Das Abfindungs- und Vorruhestandsprogramm bei Ford Deutschland haben mit 1.350 Beschäftigten mehr Mitarbeiter als erwartet genutzt.

Ford Deutschland hatte im November angekündigt, bis zum Jahresende 1.200 der 25.500 Stellen in Köln und Saarlouis abzubauen. "Wir haben unsere vorgegebene Zielgröße erreicht", sagte Ford-Sprecher Erik Walner am Montag (2.1.) in Köln auf Anfrage. Dabei hätten 850 Beschäftigte aus der Produktion und 500 Angestellte die Programme zum freiwilligen Ausstieg unterschrieben.

Die Mehrheit der ausscheidenden Beschäftigten komme aus Köln. Ford Deutschland will durch den Stellenabbau Kosten senken. Zudem sollen in Kürze die Gespräche zur Standortsicherung weitergehen. Sie werden nach Ford-Angaben bis ins Frühjahr hinein dauern. Während dieser Zeit wird es laut Walner keine betriebsbedingten Kündigungen geben. "Was der jetzt erreichte Stellenabbau für die Zukunft der deutschen Standorte bedeutet, können wir heute noch nicht sagen", sagte Walner.

Bei den Standortsicherungsgesprächen geht es um erforderliche Investitionen für die künftige Produktion. Bei den Gesprächen soll die Frage geklärt werden, wo die Folgeproduktion des Ford Fiesta ab 2008 angesiedelt wird.

Neues Heft
Top Aktuell DS X E-Tense DS X E-Tense im Fahrbericht Subversiv in die Zukunft
Beliebte Artikel Ford D Kündigungen drohen Ford Das große Job-Holzen
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung
Allrad Ford Bronco 2020 Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu