Stellenabbau

Ford D im Plan

Foto: Ford

Das Abfindungs- und Vorruhestandsprogramm bei Ford Deutschland haben mit 1.350 Beschäftigten mehr Mitarbeiter als erwartet genutzt.

Ford Deutschland hatte im November angekündigt, bis zum Jahresende 1.200 der 25.500 Stellen in Köln und Saarlouis abzubauen. "Wir haben unsere vorgegebene Zielgröße erreicht", sagte Ford-Sprecher Erik Walner am Montag (2.1.) in Köln auf Anfrage. Dabei hätten 850 Beschäftigte aus der Produktion und 500 Angestellte die Programme zum freiwilligen Ausstieg unterschrieben.

Die Mehrheit der ausscheidenden Beschäftigten komme aus Köln. Ford Deutschland will durch den Stellenabbau Kosten senken. Zudem sollen in Kürze die Gespräche zur Standortsicherung weitergehen. Sie werden nach Ford-Angaben bis ins Frühjahr hinein dauern. Während dieser Zeit wird es laut Walner keine betriebsbedingten Kündigungen geben. "Was der jetzt erreichte Stellenabbau für die Zukunft der deutschen Standorte bedeutet, können wir heute noch nicht sagen", sagte Walner.

Bei den Standortsicherungsgesprächen geht es um erforderliche Investitionen für die künftige Produktion. Bei den Gesprächen soll die Frage geklärt werden, wo die Folgeproduktion des Ford Fiesta ab 2008 angesiedelt wird.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen Audi Q2 2.0 TDI Quattro, BMW X2 xDrive 18d, Exterieur SUV Neuzulassungen 2018 Auf diese SUV fährt Deutschland ab
Promobil
Bravia Campingbus Mercedes (2019) Bravia Swan 699 (2019) Erster Mercedes-Bus der Slowenen Spacecamper Limited (2019) Spacecamper Limited (2019) Campervan-Allrounder auf VW T6
CARAVANING
LMC Style Lift 500 K (2019) Premiere LMC Style Lift 500 K Sieben Schlafplätze in einem Caravan Kabe Imperial 780 TDL FK KS Außen Kabe Neuheiten 2019 Royal 780 TDL FK mit Frontküche
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote