Kfz-Steuer

Steuerbefreiung für Neuwagen

Foto: dpa

Im Rahmen des umstrittenen Konjunkturpaketes hat die Regierungskoalition auch die von einer dramatischen Absatzkrise betroffene Autoindustrie gestärkt.

Demnach sollen Neuwagenkäufer ein Jahr von der Kfz-Steuer befreit werden. Für die besonders schadstoffarmen Fahrzeug mit Euro 5- und Euro 6-Einstufung soll eine Steuerbefreiung von zwei Jahren gelten.

Als Stichtag gilt die Erstzulassung ab Kabinettsbeschluss, die Befreiung gilt bis zum 31. Dezember 2010. Ab 2011 soll die Kfz-Steuer auf CO2-Basis umgestellt werden. Diese Steuerbefreiung kostet den Staat insgesamt rund 1,4 Milliarden Euro. Umweltschützer sind empört, dass die Regelung auch für „Spritfresser“ unter den Neuwagen gilt.

Seit dem 1. Januar 2005 dürfen in Deutschland und in Europa nur noch Neuwagen nach Euro 4-Norm zugelassen werden. Die verschärfte Euro 5-Norm tritt ab 1. September 2009 in Kraft, Euro 6 nach gegenwärtigen Stand zum 1. September 2014. Die Euro 5-Norm wird bereits jetzt schon in den Fahrzeugpapieren vermerkt.

Was für Autokäufer wirklich herausspringt

„Die Beträge, um die es da geht, sind nicht verkaufsentscheidend“, sagte ADAC-Sprecher Maximilian Maurer in München. Die Steuerersparnis kann sich jeder Verbraucher selbst ausrechnen. Der Steuersatz für Euro-5-Fahrzeuge entspricht dem von Euro-4-Autos: Bei Benzinern werden im Jahr pro 100 Kubikzentimeter Hubraum 6,75 Euro an Steuern fällig. Bei Dieselmotoren sind es entsprechend 15,44 Euro.

So fällt zum Beispiel für einen neuen Golf VI 1.4 Trendline, dessen 1,4 Liter großer Benziner mit 80 PS bereits die Euro-5-Norm erfüllt, eine Kfz-Steuer von 94 Euro im Jahr an. Für den Fiat 500 1.2 mit 69 PS starkem Euro-5-Benziner werden sogar nur 87 Euro fällig. Mehr Steuern zahlen immerhin Besitzer eines neuen BMW 730d, dessen 245 PS starker Turbodiesel ebenfalls bereits die Euro-5-Norm erfüllt: Er schlägt mit 463 Euro im Jahr zu Buche.

Hochgerechnet auf zwei Jahre werden dem Käufer eines neuen Golf durch das Konjunkturprogramm somit 188 Euro an Steuern erlassen. Der Fiat-Fahrer spart 174 Euro, und dem BMW-Fahrer schenkt der Staat 926 Euro. Ob das den erhofften Verkaufsschub geben wird, ist nach Maximilian Maurers Einschätzung allerdings nicht sicher: „Ich bin da schon skeptisch. Deswegen kauft sich keiner ein neues Auto.“ Zumal da Neuwagenkäufer für den Golf zunächst 16.500 Euro auf den Tisch legen müssen. Der Fiat 500 steht mit 10.900 Euro in der Liste, und für den BMW werden 69.500 Euro fällig.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Abarth Rennsport Abarth Volle Dosis Rennsport
Beliebte Artikel Mercedes EQC Mercedes EQC So funktioniert der Antrieb SPERRFRIST 04.09.2018 / 19 Uhr Mercedes EQC 400 Premiere Neuvorstellung 2018 Mercedes EQC 400 Der erste Elektro-SUV von Mercedes
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche Impressionen - VLN 2018 - Langstreckenmeisterschaft - Nürburgring-Nordschleife VLN 2018 im Live-Stream Das siebte Rennen hier live!
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus