Neuer Subaru Impreza im Fahrbericht (2018)

Das kann der kompakte Japaner mit Boxermotor

Subaru Impreza 2.0i Foto: Subaru 25 Bilder

Der neue Subaru Impreza bleibt in seinen Kernmerkmalen der Alte: Ein Vierzylinder-Boxermotor treibt alle vier Räder an. Das klingt nach tiefem Schwerpunkt, wenig Vibrationen, heftigem Grip – und irgendwie nach Sport. Bis auf den Sport stimmt das alles. Warum der neue Kompakte trotzdem reizvoll ist, klärt der Fahrbericht.

Sicher soll er sein

Innen war ein Impreza immer etwas für Freunde von harten dunkelgrauen bis schwarzen Kunststoffen – eine Männerkabine der herberen Art. Im Vergleich dazu ist der Innenraum des Neuen ganz hübsch geworden, auch wenn rund um die Instrumente immer noch hier und dort Plastik der härteren Sorte durchblitzt. Die Bedienung ist nun dank Touchscreen in der Mittelkonsole von vielen Knöpfen befreit und der Serienumfang macht klar, auf welchem Gebiet Subaru ab sofort kräftig punkten möchte: Sicherheit.

Subaru Impreza 2.0i Foto: Subaru
Eyesight nennt sich die Stereokamera, die unter anderem den Notbrems-Assistenten und den adaptiven Abstandstempomaten ermöglicht.

So gehört das Eyesight-System zum Serienumfang. In diesem System ist unter anderem ein Notbrems-Assistent integriert, der auch Radfahrer und Fußgänger erkennt. Die Technik kommt ganz ohne Radar, Infrarot-Sensoren oder Ultraschall aus: Nur eine rechts und links vom Innenspiegelfuß sitzende Stereo-Kamera schaut durch die Windschutzscheibe nach vorne. Laut Subaru konnte das System bereits in Sicherheitstest brillieren. Vorteile der einfacheren Technik sind geringere Kosten bei der Herstellung und ebenso eine niedrigere Versicherungseinstufung, da sich in besonders crashgefährdeten Karosserie-Zonen keine teure Sensorik verbirgt.

Die Eyesight-Stereokamera liefert auch die Daten für den ebenfalls serienmäßigen Abstandstempomaten (mit Staufunktion) und den aktiven Spurhalte-Assistenten. Radarbasiert arbeiten hingegen der Spurwechselassistent sowie der Totwinkel- und der Querverkehrswarner. Nähert sich ein Fahrzeug im toten Winkel, leuchtet ein sehr heller und somit gut erkennbarer LED-Streifen im nach innen zeigenden Teil der Außenspiegel-Kappe.

Super Übersicht

Subaru Impreza 2.0i Foto: Subaru
Die großen Fensterflächen und die tiefe untere Fensterkante sorgen beim neuen Subaru Impreza für eine richtig gute Übersichtlichkeit.

Während sich die Sitze im neuen Impreza entspannt sitzen, fällt die gute Rundumsicht des Wagens auf – egal ob nach vorne, zu den Seiten oder nach hinten: Die niedrige untere Fensterkante, die großen seitlichen Fensterflächen und das ebenso große Heckfenster sorgen für eine schon vergessen geglaubte Übersichtlichkeit. Wer zudem die höchste Ausstattungsvariante ordert, bekommt noch ein Glasdach und somit eine wohltuende Extraportion Tageslicht.

Ganz hinten hat Subaru den Kofferraum-Ausschnitt etwas vergrößert, um die Beladung komfortabler zu machen und die Mitnahme sperriger Güter zu ermöglichen. Hinzu kommt, dass sich die Seitentüren weiter öffnen lassen als beim Vorgänger, die Fondtüren beinahe in einem Winkel von 90 Grad. Eltern, die kleine Kinder in Kindersitze im Fond heben müssen, dürften sich deshalb über einen geschonten Rücken freuen.

Komfortabel fahren

Subaru Impreza 2.0i Foto: Subaru
Dank neuer Stabilisatoren wankt der neue Subaru Impreza um 50 Prozent weniger als sein Vorgänger.

Das Fahrwerk des neuen Impreza haben die Ingenieure komfortabel ausgelegt und die Feder-Dämpferkombination hat eine gute Arbeitsumgebung bekommen: Dank des üppigen Einsatzes von hochfesten Stählen ist der Wagen jetzt doppelt so steif wie sein Vorgänger. Dies sorgt nicht nur für eine erheblich verbesserte Crashsicherheit, sondern eben auch für ein angenehmes Fahrverhalten. Schlaglöcher und Querrillen trennt das Fahrwerk gekonnt vom Innenraum und selbst fiese Speedbumper können die Insassen kaum nerven. Trotzdem kann der Impreza Kurven: Dank neuer Stabilisatoren geht die Wankneigung um 50 Prozent runter: In engen schnellen Kurven wankt der Japaner kaum. Das einzige, was nicht ganz ins ansonsten stimmige Komfortbild passt, sind die hart abrollenden Reifen – das stört aber nicht wirklich.

Lenken lässt sich der neue Impreza eher unspektakulär: Der Fahrer kann präzise die Richtung vorgeben, erhält aber kaum Rückmeldungen. Die neuen Bremsen erledigen hingegen ihren Job beinahe schon bissig und vermitteln so ein Gefühl von Sicherheit.

Boxer gut, CVT bleibt CVT

Subaru Impreza 2.0i Foto: Subaru
Beherrscht zwar virtuelle Schaltstufen, kann aber trotzdem nerven: Das stufenlose Getriebe des neuen Impreza.

Als Motoren stehen für den Impreza ein 1,6-Liter-Vierzylinder-Boxer und ein 2,0-Liter-Vierzylinder-Boxer zur Verfügung. Das 1,6-Liter-Aggregat leistet 114 PS und generiert ein maximales Drehmoment von 150 Newtonmetern bei 3.600/min. Während der Motor seiner normalen Arbeit nachgeht, ist er kaum zu hören und im Innenraum vibriert nichts. Nur einen Kickdown mag der Antriebsstrang gar nicht: Nach einer deutlichen Gedenksekunde geht es langsam schneller voran, wobei der Boxer angestrengt surrt. Nach 11,8 Sekunden ist Tempo 100 erreicht, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 180 km/h. Teil der zähen Beschleunigung ist das serienmäßige CVT-Getriebe. Die stufenlose Automatik heißt bei Subaru Lineartronic. Sie arbeitet mit virtuellen Schaltstufen, aber beim harten Beschleunigen erlöst die nächste Schaltstufe erst kurz vor dem roten Drehzahlbereich die Insassen vom quälend langen Hochdrehen. Keine Frage: Es gibt bei anderen Herstellern noch viel schlimmere CVTs, aber es ist auch klar, warum diese Art des Getriebes in Deutschland bisher ohne großen Freundeskreis auskommen musste. Pluspunkt für entspannte Fahrer: Wer gerne gemütlich cruist, bekommt von dem stufenlosen Getriebe fast nichts mit. Je nach Ausstattung verbraucht der Impreza 1.6i im Schnitt auf dem Prüfstand 6,2 bis 6,4 Liter.

Während der Impreza 1.6i also eindeutig etwas für den Im-Verkehr-Mitschwimmer ist, geht der 2.0i mit 156 PS und einem maximalen Drehmoment von 196 Newtonmetern bei 4.000/min etwas knackiger zur Sache.

Subaru Impreza
Ein guter Gebrauchswagen durch und durch 1:25 Min.

Auch er hält sich akustisch sehr zurück und leitet keine Vibrationen in den Innenraum. Aber beim kräftigen Beschleunigen klingt er nicht nach Überforderung, sondern nach moderater Kraft. In 9,8 Sekunden sind 100 km/h erreicht, bei 205 km/h endet die Beschleunigung. Das nervige CVT-Hochdrehen beherrscht der 2,0-Liter-Boxer zwar auch, aber hier wirkt es nicht ganz so übel. Besonders im Geschwindigkeitsbereich unterhalb der 70 km/h ist alles in Ordnung. Subaru gibt für den Impreza 2.0i einen ausstattungsabhängigen Prüfstands-Verbrauch von 6,6 bis 7,0 Liter an.

Fazit

Der neue Subaru Impreza ist in vielerlei Hinsicht zwar unspektakulär, aber gerade darum ein Treffer. Wer gemütlich und sicher fahren möchte, ist mit dem neuen Japaner bestens bedient: Optisch gefällig, komfortabel gefedert, sicherheitstechnisch prima gerüstet und mit einem exotischen und verhalten agierenden Antriebsstrang arbeitend, ist der Impreza ein Gebrauchsauto durch und durch – eine Automatik mit echten Schaltstufen käme den meisten europäischen Geschmäckern aber sicher deutlich näher.

Und der japanische Hersteller bekennt sich nicht nur zu seinem neuen Claim „Sicherheit“, sondern auch zu seiner bekannten Tugend: Nicht Firmenkunden, deren Wagen laut Subaru nur 5,5 Jahre halten müssen, sondern Privatkunden, die sich ein langlebiges Fahrzeug wünschen, sollen bei ihm einkaufen. Dementsprechend gibt es auf den neuen Impreza fünf Jahre Garantie. Die Preise beginnen bei 21.980 Euro für den Impreza 1.6i Trend und bei 26.980 Euro für den Impreza 2.0i Comfort.

Technische Daten
Subaru Impreza 1.6i 4x4 Trend Subaru Impreza 2.0i 4x4 Comfort
Grundpreis 21.980 € 26.980 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4460 x 1775 x 1480 mm 4460 x 1775 x 1480 mm
KofferraumvolumenVDA 385 bis 1310 l 385 bis 1310 l
Hubraum / Motor 1600 cm³ / 4-Zylinder 1995 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 84 kW / 114 PS bei 6200 U/min 115 kW / 156 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h 205 km/h
Verbrauch 6,5 l/100 km 6,6 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell auto motor und sport 21/2018 Kaufen Sie das richtige Auto
Beliebte Artikel Subaru WRX STi, Frontansicht Subaru WRX STi im Dauertest König auf Schotter und Schnee Subaru Impreza GT Turbo Kaufberatung, Japan-Sportwagen Kaufberatung Subaru Impreza GT Turbo Rallye-Legende als Light-Version
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer - Oberklasse-Limousine - Fahrbericht AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Panamera-Rivale im Fahrbericht Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger
Allrad Volvo V60 Cross Country (2018) Volvo V60 Cross Country (2018) Neuer Schlechtwege-Kombi Rezvani Tank SUV Rezvani Tank SUV Panzer mit 707 PS
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer Export (1948) VW-Auktion in Schweden 130.200 Euro für einen Käfer ams Hefte stapel Archiv digital Zwischengas auto motor und sport-Archiv Alte Hefte digital durchsuchen!