Suzuki SX4 S-Cross Facelift

Mehr Grill und mehr Leistung

Suzuki SX4 S-Cross Facelift 2016 Foto: Stefan Baldauf 9 Bilder

Mit einem markanten Kühlergrill im Gesicht und neuen Turbobenzinern unter der Haube geht der Crossover Suzuki SX4 S-Cross ins neue Modelljahr.

War bislang Chrom an der Front des Suzuki SX4 S-Cross Mangelware, so darf die Faceliftversion umso mehr davon tragen. Der neue Grill, der steiler steht und höher aufragt, trägt einen fetten Chromrahmen und zahlreiche senkrecht stehende Chromlamellen. Die neu gezeichneten Hauptscheinwerfer, die die LED-Tagfahrleuchten nun als Oberlied tragen, erhalten ebenfalls eine Chromspange.

Suzuki SX4 S-Cross mit zwei neuen Turbobenzinern

Im neuen Look präsentiert sich auch die Bugschürze. Der Unterfahrschutz zeigt sich farblich angepasst, die Schürze an sich wirkt mit ihrer neuen Form bulliger. Mit der Umgestaltung der Front wurde auch die Motorhaube abgepasst und mit zwei Powerdomes ausgestattet. Am Heck darf der S-Cross nach der Modellpflege lediglich neue Rückleuchtengrafiken spazieren fahren. Neu sind auch die Räder-Reifen-Kombinationen sowie die auf 180 mm erhöhte Bodenfreiheit. Im Innenraum lassen sich keine großartigen Veränderungen ausmachen.

Neue Mitarbeiter stellen sich im Maschinenraum des Suzuki SX4 S-Cross vor. Der 1,4-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner stammt aus dem Vitara und leistet 140 PS und 220 Nm Drehmoment und ist mit Front- oder Allradantrieb und einem manuellen Sechsganggetriebe kombiniert. Optional gibt es auch eine Sechsgang-Automatik. Aus dem Baleno stammt der 1,0-Liter-Turbobenziner, der es auf 111 PS und 170 Nm bringt und auf Frontantrieb setzt. Geschaltet wird per manuellem 5-Gang-Getriebe oder Sechsgang-Automatik. Beibehalten wird der 1,6-Liter-Turbodiesel mit 120 PS, 320 Nm Drehmoment und serienmäßigem Allradantrieb, der wahlweise mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe oder einem Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe gekoppelt wird.

Das Facelift des SX4 S-Cross ist für Suzuki eine der beiden Hauptneuheiten in Paris. In den Handel kommt er im September, wie bisher in den drei Ausstattungslinien Club, Comfort und Comfort+. Die Preise starten bei 19.790 Euro für den Einliter-Dreizylinder. Der 140-PS-Benziner ist ab 23.690 Euro zu haben. Der Diesel startet bei 26.390 Euro.

Neues Heft
Top Aktuell Tesla Model 3 (2019) Tesla Model 3 (2019) 530 km Reichweite
Beliebte Artikel Toyota Prius Plug-in 2017 Fahrbericht Hybrid als Heilsbringer Toyota killt den Diesel Dacia Duster, Jeep Renegade, Skoda Yeti, Suzuki SX4 S-Cross Vier Kompakt-SUVs im Vergleich Jeep genug für die Konkurrenz?
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker