auto motor und sport Logo
0%-Finanzierung oder Sofortkauf iPad + digital

Top-Angebot für unsere Leser 2 Jahre auto motor und sport Digital + iPad als 0%-Finanzierung oder Sofortkauf zum Vorteilspreis von nur 480 € statt 603,99 €.

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Tachomanipulationen

Hersteller haben kein Interesse an Schutz

Tachomanipulation Foto: Herrmann, Seufert, Starck, Traub

Mit wachsendem Unverständnis reagieren Autoclubs wie der ADAC und die Prüforganisation KÜS auf den mangelnden Schutz selbst aktueller Neuwagen vor Tachomanipulationen. Obwohl die Technik bereits vorhanden ist, um Veränderungen des digitalen Tachostandes zu unterbinden, wird die Technik von keinem einzigen Hersteller eingesetzt, berichtet die auto motor und sport in seiner neuen Ausgabe.

18.03.2015

Nach Recherchen von auto motor und sport in der IT-Branche sind die Chips längst entwickelt, die man einsetzen könnte, um das Überschreiben von Tachodaten zu verhindern. Diese HSM-Speicher setzen die Hersteller bereits ein, um sich gegen Chip-Tuning zu schützen. Diese Module sind so aufgebaut, dass Daten, die einmal darauf hinterlegt wurden, nicht überschrieben werden können. Dadurch können die Hersteller jede Veränderung von Chip-Tunern nachverfolgen.

Schutz für einen Euro Mehrpreis möglich

Diese Technik eignet sich ebenso für die Verhinderung von Tacho-Manipulationen. Der Programmierungsaufwand der Chips für diese zusätzliche Funktion sei gering, verriet ein IT-Manager auto motor und sport. Die Mehrkosten pro Fahrzeug schätzt der Insider auf einen Euro. "Die Hersteller haben schlicht kein Interesse an mehr Transparenz“, kritisiert Arnulf Thiemel, ADAC-Experte für Tachomanipulationen, gegenüber auto motor und sport. "Selbst dann nicht, wenn es sich um Fahrzeuge aus den eigenen Leasingverträgen handelt.“

Ohne diese Schutzfunktion in den Chips hätten selbst Gutachter kaum Chancen, die inzwischen weit verbreiteten Manipulationen zu erkennen, so die Prüforganisation KÜS. "Wenn der Tacho-Betrug professionell durchgeführt wurde, haben wir kaum eine Chance. Dafür fehlen uns schlicht die technischen Möglichkeiten“, so Thomas Schuster, Prüfingenieur bei der KÜS.

Wie dringend ein Schutz durch die Autohersteller ist, zeigen Stichproben von auto motor und sport. Mit im Internet erhältlichen Manipulationsgeräten dauert die Neueinstellung des Tachostandes nicht einmal eine Minute. Dadurch lassen sich bei einem Verkauf deutlich höhere Preise erzielen. Je nach Manipulation ist eine Verdoppelung des Verkaufspreises möglich.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Neues Heft, auto motor und sport, Ausgabe 26/27017
Heft 26 / 2017 7. Dezember 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden