Tank & Rast ist verkauft

Foto: Tank & Rast

Die meisten deutschen Autobahn-Raststätten werden von britischen Investoren übernommen. Das Beteiligungsunternehmen Terra Firma habe den Zuschlag für die Betreibergesellschaft Tank & Rast erhalten, teilten die bisherigen Haupteigentümer am Mittwochabend (17.11.) mit.

Die Pläne für einen Börsengang würden damit eingestellt. Ein Kaufpreis wurde auf Anfrage nicht genannt, könnte aber Medienberichten zufolge bei mehr als einer Milliarde Euro liegen.

Tank & Rast betreibt mit Pächtern rund 90 Prozent der deutschen Autobahn-Raststätten. Das frühere Staatsunternehmen war 1998 privatisiert worden - nach unbestätigten Angaben für rund 600 Millionen Euro. Bisherige Eigentümer sind Lufthansa (30,6 Prozent), Apax Fonds und die Allianz-Tochter Capital Partners.

"Unser Unternehmen ist heute sehr gut positioniert", sagte der Vorstandsvorsitzende von Tank & Rast, Karl-H. Rolfes. Seit der Privatisierung sei in die Infrastruktur investiert worden und die Qualität des Netzwerkes gestärkt worden.

Erst vor einer Woche hatte die Lufthansa mitgeteilt, die bisherigen Eigentümer beabsichtigten einen Börsengang von Tank & Rast. Zuvor war auch spekuliert worden, der ehemalige Bäckerei-Unternehmer Heiner Kamps habe mehr als eine Milliarde Euro für das Unternehmen geboten. Lufthansa will sich mit den Verkäufen von Beteiligungen verstärkt auf das Kerngeschäft konzentrieren.

Tank & Rast betreibt ein Netz von 338 Tankstellen (mit Tankshops) und 381 Raststätten (einschließlich 51 Hotels) im Rahmen eines Franchise-ähnlichen Systems. 2003 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 206 Millionen Euro, der im wesentlichen aus Belieferungsentgelten von der Mineralölindustrie sowie Zahlungen der Pächter und aus einigen Eigenbetrieben stammt. Die Pächter erzielten 2003 einen Umsatz von rund 3,3 Milliarden Euro.

Tank & Rast hatte in den ersten neun Monaten 2004 einen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 97,8 Millionen Euro erzielt (2003: 97,4). Der Jahresüberschuss betrug (per September 2004) 11,1 Millionen Euro (Vergleichszeitraum 2003: 3,6 Millionen Euro). Der Umsatz stieg um 2,3 Prozent auf 156,9 Millionen Euro.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Volvo Slippery Road Alert Volvo Hazard Light Alert und Slippery Road Alert Sicherheitssysteme serienmäßig und nachrüstbar Carsten Breitfeld Byton-Vorstandsvorsitzender Carsten Breitfeld geht Chinesisches Elektroauto-Start-up verliert Mitgründer
SUV Erster Check Mercedes GLS Erster Check Mercedes GLS 2019 Mercedes Maximus Hozon U Elektro-SUV China Erster Check Hozon U Schafft es Chinas E-SUV zu uns?
Mittelklasse VW Passat Variant, Gebrauchtwagen-Check, asv2317 VW Passat Variant im Gebrauchtwagen-Check Auch als Gebrauchtwagen ein Publikumsliebling? Toyota Camry Hybrid (2019) Toyota Camry Hybrid (2019) Mittelklasse-Hybrid ab 39.990 Euro
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken