Tata

Neuanfang bei Nano-Werk

Foto: Tata Motors 12 Bilder

Der indische Autobauer Tata Motors fängt beim Bau der Fabrik für sein "billigstes Auto der Welt" von vorn an. Zur Begründung verwies Firmenchef Ratan Tata auf eine kritische Sicherheitslage nach heftigen Protesten rund um das geplante Werk im ostindischen Staat Westbengalen.

"Man kann kein Werk unter Polizeischutz betreiben", sagte Tata am Freitag (3.10.). Die Fabrik hatte ursprünglich bereits Mitte Oktober mit der Produkton des Modells Tata Nano beginnen sollen.

Der Nano zum Preis von 100.000 Rupien (derzeit rund 1.550 Euro) war Anfang des Jahres als billigstes Auto der Welt vorgestellt worden. Tata hatte in die Fabrik in der Stadt Singur laut früheren Angaben bereits umgerechnet mehr als 230 Millionen Euro investiert.

Nach monatelangen Protesten von Bauern, die eine höhere Entschädigung für ihr Land forderten, stellte Tata die Arbeiten jedoch Anfang September ein. Der Nano dürfte den indischen Autokonzern nun deutlich teuerer zu stehen kommen. Auch zahlreiche Zulieferer hatten bereits Millionen in Anlagen in Nähe des Nano-Werks investiert.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Luxemburg Wohnmobil-Tour Luxemburg Durch die Ardennen-Region Éislek Skydancer Apero (2019)
CARAVANING
Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote