Terrafugia TF-X Flugauto Terrafugia
Terrafugia TF-X Flugauto
Terrafugia TF-X Flugauto
Terrafugia TF-X Flugauto
Terrafugia TF-X Flugauto 8 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Terrafugia TF-X: Neuer Traum vom fliegenden Auto

Terrafugia TF-X Neuer Traum vom fliegenden Auto

Inhalt von

Terrafugia entwickelt fliegende Autos. Jetzt haben die Tüftler ihr zweites Projekt vorgestellt – den Terrafugia TF-X mit vier Sitzplätzen und Hybridantrieb.

Außer ein paar Computerzeichnungen und einem animierten Video gibt es vom neuen Modell noch nichts Habhaftes. Projektiert ist ein viersitziges Modell mit faltbaren Tragflächen und schwenkbaren Rotoren an den Flügelenden sowie einem Propeller am Heck. Damit soll der TF-X senkrecht starten und landen können. Für Notfälle trägt der TF-X ein Fallschirmsystem an Bord.

Terrafugia TF-X fliegt in frühestens 8 Jahren

Angetrieben wird der Terrafugia TF-X von einem Hybridantrieb. In der Start- und Landephase sollen E-Motoren die Rotoren antreiben. Im Flugbetrieb übernimmt ein Verbrenner den Antrieb des Heckpropellers. Geladen werden können die Batterien an der Steckdose oder während des Flugbetriebs durch den Verbrenner. Die am Dach angeschlagenen Flügel können nach unten eingeklappt werden, wobei die Rotoren dann in den Fahrzeugflanken verschwinden. Die Reisegeschwindigkeit in der Luft soll bei rund 320 km/h liegen, die Reichweite bei 800 Kilometer.

Bislang gibt es den Terrafugia TF-X nur als 1:10-Modell für die Erprobung im Windkanal. Bis zur Serienreife können nach Unternehmensangaben noch gut acht bis 12 Jahre ins Land gehen.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Abstandsüberwachung mit Drohnen Polizei überwacht Abstand von Lkw mit Drohnen Erfolgreicher Einsatz in Brandenburg

Brandenburger Polizei überwacht Abstand von Lkw auf Autobahnen mit Drohnen