auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Elon Musk verspricht Vorstoß ins US-Kernsegment

Tesla Elektro-Pick-up mit "bahnbrechender Eigenschaft"

Tesla Pickup Sketch carwow Foto: Carwow 13 Bilder

Tesla goes Hillbilly: Wer in den USA auf dem Land Autos verkaufen möchte, muss einen günstigen Pick-up im Programm haben. Das weiß natürlich auch Elon Musk. Jetzt kündigt der Tesla-Chef einen elektrischen Pick-up mit „besonderen Eigenschaften“ an.

27.12.2017 Bernd Conrad, Gregor Hebermehl Kommentare

„Seit fünf Jahren habe ich die Grundzüge des Designs und der Technik in meinem Kopf.“ twittert Tesla Chef Elon Musk Ende 2017 zu einem möglichen elektrischen Tesla-Pick-up. „Ich brenne darauf, ihn zu bauen.“ Die Produktion des Pick-ups soll unmittelbar nach der des Model Y (2019) beginnen – das Model Y ist ein kompaktes unterhalb des Model X angesiedeltes SUV. Eine erste Studie zum Tesla-E-Pick-up könnte bereits im Laufe des Jahres 2018 vorgestellt werden (carwow hat bereits einen möglichen Tesla-Pick-up gezeichnet), mit einer Serienproduktion ist nicht vor 2020 zu rechnen. Denn aktuell kämpft Tesla noch immer mit Anlaufschwierigkeiten bei der Herstellung des kompakten Model 3.

Tesla Model YCrossover-Modell doch auf Model 3-Basis

Der Pick-up von Tesla soll etwas größer ausfallen als ein aktuelle Ford F-150. Der F-150 gehört seit Jahrzehnten zu den am besten verkauften Autos in den USA. Die etwas größere Größe seines Teslas begründet Musk mit einer „bahnbrechenden Eigenschaft“, die er dem Pick-up „gerne hinzufügen würde.“ Welche Eigenschaft das sein könnte, verrät Markting-Profi Elon Musk noch nicht. Da der rein elektrische Antrieb gesetzt ist, muss es sich um etwas anderes handeln. Bei den beiden kürzlich vorgestellten Semi-Truck-Varianten führt Tesla eine besonders stabile Frontscheibe ins Feld – schließlich dürfen Semi Trucks in den USA ihre Fahrt nicht vortsetzen, sobald ihre Frontscheibe auch nur minimal beschädigt ist.

Tesla Semi-Truck im CheckOrderbücher in Europa geöffnet

Ob Tesla mit einem elektrischen Pick-up den auf diesem Feld extrem gut aufgestellten amerikanischen Herstellern Ford und GM Kundschaft abjagen kann, bleibt abzuwarten. Schließlich lauert der Pick-up-Kunde eher in der Fläche als an den fortschrittsgläubigen US-Küstenstreifen. Und auf dem Land ist die Kundschaft bisher recht konservativ eingestellt, schätzt hubraumstarke Verbrennungsmotoren, große Reichweite, einfache robuste Technik, die zudem sehr günstig zu haben ist – Pick-ups gehören in den USA zu den Fahrzeugen mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis. Bewährte, eher simple Technik und ein günstiger Preis – nicht gerade Teslas Kernkompetenz. Aktuell ist Tesla eher im Hochpreis-Segment unterwegs – und schreibt angeblich trotzdem Verluste in Höhe von einer halben Millionen Dollar – pro Stunde.

Mitfahrt neuer Tesla RoadsterDie irre Beschleunigung im Video

Wenn sich Tesla aber, allen Anlaufschwierigkeiten mit dem vergleichsweise günstigen Model 3 zum Trotz, zum automobilen Vollsortimenter in den USA entwickeln möchte. geht es ohne Pick-up kaum – ohne den wird ein Autobauer in Nordamerika kaum ernst genommen.

Im Rahmen der Produktvorstellung von zwei Lkw-Varianten und dem neuen Roadster (ja, der heißt so, trotz Targa-Dach und zwei Notsitzen im Fond) zeigte Tesla im November 2017 eine Skizze des geplanten Pick-up. Die Karosserieform erinnert an die große Zugmaschine, die bei Tesla bisher nur den Gattungsnamen „Semi Truck“ trägt. Semi Truck ist die Kurzform von „Semi Trailer Truck“ – damit sind Lkw gemeint, die Trailer (Anhänger) ohne eigene Vorderachse ziehen.

Den bisherigen Bestseller geschultert

Der auf der Ladefläche des Tesla Pick-up parkende Ford F-150 soll nicht nur die ungefähre Größe des Tesla zeigen, sondern natürlich auch den Anspruch der Marke: Man will selbst den US-Bestseller verladen – das ist entweder ein extrem ehrgeiziger Plan, oder eine Ankündigung, die trotz aktueller Probleme bei Produktion und Gewinn Mut machen soll.

Neuester Kommentar

Mask der Träumeverkäufer - bitte erst lernen Autos zu bauen und die Träume auch umsetzen, vor allem auch mit eigenem Geld arbeiten ohne ständige Verluste mit fremden Geld zu verursachen - BITTE !!!!!!

P.S. Bin gespannt wann endlich die BLASE platzt ??????

pöcho 28. Dezember 2017, 18:50 Uhr