auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Teststrecken und Prüfgelände

Hier testet die Autoindustrie

Toyota Teststrecke Ottawa Lake Foto: Toyota 56 Bilder

Vor jeder neuen Modelleinführung wird die Neuentwicklung von den Autoherstellern unter härtesten Bedingungen auf Herz und Nieren getestet. Wir haben die Testgelände der Autobauer aufgespürt.

07.05.2018 Uli Baumann

Um künftig autonom fahrende Autos zu testen baut Toyota am Standort Ottawa Lake in Michigan/USA eine ganz spezielle Teststrecke. Die bietet neben einem Oval, Stadtkulissen und Skidpads. In Betrieb gehen soll die neue Testsrrecke im Oktober 2018. Daimler baut neues Prüf- und Technologiezentrum in Immendingen, 2018 eröffnet der Konzern auf über 500 Hektar eines ehemaligen Bundeswehrstandorts unter anderem seine Teststrecke. Auf den Plänen zeigen sich großzügig angelegte Bahnen für Handling, Top-Speed und Bremsentests. Da ist ein anderes Unternehmen aus Stuttgart schon etwas weiter.

Teststrecken VW 2:11 Min.

„Porsche kauft Nardo“ lautete im April 2012 die Schlagzeile. Der Stuttgarter Sportwagenhersteller holte die legendäre Teststrecke in Süditalien unter das Dach des VW-Konzerns. Nardo steht für Highspeed. Die 12,5 Kilometer lange überhöhte Kreisbahn gilt als schnellster Rundkurs der Welt. Über 400 km/h sollen hier fahrbar sein. Doch Nardo bietet mehr als nur den Highspeed-Kick. Auf dem über 700 Hektar großen Areal stehen den Testern auch verschiedene Handling- und Offroadpisten zur Verfügung.

Zehn Millionen Testkilometer bis zur Serienreife

Teststrecke Fahrzeugerprobung Foto: Ford
Auch auf Marterstrecken müssen sich die Autos beweisen.

Diese gehören auch bei nahezu jedem anderen Hersteller zur Standardausstattung der Testgelände. Zudem wird auf speziellen Akustikmessstrecken und Bremspisten gefahren. An Steilstrecken mit bis zu 30 Prozent Steigung bleibt kein Testerauge trocken. Marter- und Schlechtwegestrecken setzen dem Fahrwerk zu. Pisten mit Kopfsteinpflasterbelag haben sich hier sogar den Beinamen „Belgische Straße“ verdient. Auf Skidpads und bewässerten Pisten werden Fahrdynamiksystemen die optimale Abstimmung beigebracht. Andere Kurse simulieren Bergstraßen oder Stadtfahrten. Getestet werden einfach alle Fahrsituationen die Autos im Alltag begegnen können.

Nokian-Teststrecke IvaloWeiße Hölle wird 30

Ergänzend zu den Fahrten auf den Testgeländen müssen sich die Prototypen natürlich unter anderem auch unter eisigen Bedingungen im hohen Norden beweisen und Hitzeschlachten in Afrika oder dem Death Valley schlagen. Auf dem Programm stehen aber auch schnelle Runden auf der Rundstrecke – gerne trifft man sich dazu auf der Nürburgringnordschleife – oder auf etlichen Kilometern im normalen Straßenverkehr.

Wie hoch die Testvorgaben sind, zeigt Porsche am Beispiel Nardo. Begünstigt durch das milde Klima sollen sich dort die Testräder ganzjährig in drei Schichten an sieben Tagen pro Woche rund um die Uhr drehen. Insgesamt sammeln die neuen Modelle so schon vor dem Marktstart gut zehn Millionen Testkilometer.

Wo die Autobauer diese Distanzen zurücklegen, zeigt die Fotoshow mit zahlreichen Testgeländen der Autobauer weltweit.

Neuester Kommentar

....., zumal die "sportauto" in Zusammenarbeit mit der "AMS" dort sogar Fahrtrainings anbietet?
Wie konnte das denn passieren, wusste der Online-Praktikant davon möglicherweise nichts? ;-)

Mmanetto-X 21. März 2018, 10:30 Uhr
Neues Heft
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden