10/2018, Thunder Power Chloe Thunder Power
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Thunder Power Chloe: Billig-Elektroauto aus Belgien

Thunder Power Chloe Billig-Elektroauto aus Belgien

Thunder Power, ein Unternehmen aus Taiwan, stellt sein erstes Elektroauto vor: Der Kleinstwagen Chloe soll mit seiner 50-Kilowattstunden-Batterie bis zu 300 Kilometer weit kommen und nur zwischen 12.000 und 15.000 Euro kosten.

Es ist schon eine Weile her, dass Thunder Power letztmals als Autohersteller in Erscheinung trat. Auf der IAA 2017 präsentierten die Taiwanesen, die sonst Batterien, Elektromotoren und Ladestationen verkaufen, eine aufsehenerregende Elektro-Limousine mit 650 Kilometern Reichweite – und gaben einen Ausblick auf ein Coupé und ein SUV. Zwar befanden sich all diese Autos noch im Prototypen- oder Konzeptstudien-Stadium, waren aber gefällig geformt und ausladend proportioniert. Dann wurde es ruhig um Thunder Power – bis jetzt. In nicht allzu ferner Zukunft bringt das Start-up mit belgischer Hilfe tatsächlich sein erstes Modell an den Start. Nur mit den Autos vom letzten Jahr hat das gar nichts mehr zu tun.

50-Kilowattstunden-Batterie, 300 Kilometer Reichweite

 Thunder Power Sedan

Der Thunder Power Chloe ist ein Kleinstwagen mit elektrischem Antrieb. Seine 50-Kilowattstunden-Batterie soll nach WLTP-Rechnung für 300 Kilometer gut sein. Thunder Power verspricht einen Preis zwischen 12.000 und 15.000 Euro, wonach der Chloe ein echtes Sonderangebot unter den Stromern wäre. Und das, obwohl es nicht in asiatischen Billiglohnländern produziert werden soll, sondern im EU-Land Belgien.

Thunder Power stellte den Chloe im Rahmen einer Vertragsunterzeichnung mit dem belgischen Investmentfond SOGEPA vor. Die Investoren steigen mit 175 Millionen Euro beim taiwanesischen Hersteller ein und helfen ihm damit, eine Produktion in Europa aufzubauen. Allerdings wird es noch mindestens bis Jahresende 2020 dauern, bis in einem ehemaligen Caterpillar-Werk bei Charleroi (Region Wallonien) von 350 Arbeitern Chloe-Exemplare zusammengebaut werden. Anfangs will Thunder Power pro Jahr 10.000 Chloe-Exemplare fertigen, 2021 will man auf 30.000 Autos kommen.

Vorerst volle Konzentration auf den Chloe

Wie es mit dem im vergangenen Jahr auf der IAA vorgestellten Autos weitergeht, ist derzeit nicht bekannt. Ursprünglich wollte Thunder Power 2019 mit diesen Modellen auf den Märkten in China und den USA starten, danach soll Europa folgen. Nun priorisieren die Taiwanesen allerdings den Chloe. Deshalb ist es derzeit schwer zu prognostizieren, wann die Produktion der größeren Modelle anläuft.

Zur Startseite
Kleinwagen Neuvorstellungen & Erlkönige e.Go Life Fahrbericht 2018 Vorserie Elektroauto E.Go Life Ab sofort wird ausgeliefert

Die E.GO Mobile AG bietet den Elektro-Kleinwagen mit drei Batteriegrößen...

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Porsche Taycan Turbo S Nordschleife Rekord Rennstrecke Tempo
E-Auto
CUPRA-Born-Aurora-Blu
E-Auto
VW Golf 1.5 eTSI Life, Exterieur
Kompakt
Mehr anzeigen