Gazoo Racing Lexus LFA Code X 24h-Rennen Foto: Toyota
Gazoo Racing Lexus LFA Code X 24h-Rennen
Lexus LFA, Motor
Gazoo Racing Lexus LFA 24h-Rennen
Gazoo Racing Toyota GT86 24h-Rennen
10 Bilder

Toyota beim 24h-Rennen 2014 auf dem Nürburgring

Neuer LFA-Prototyp fährt in der Grünen Hölle

Das von Toyota unterstützte Team „Gazoo“ startet auch 2014 wieder beim 24h-Rennen am Nürburgring. Beim Langstrecken-Klassiker werden sie mit drei Toyota-Rennwagen teilnehmen. Darunter ist auch ein neuer Lexus LFA-Prototyp mit 5,3-Liter-V10-Motor.

Das standardmäßig im Lexus LFA verbaute 4,8-Liter-Triebwerk wurde für den Renneinsatz durch ein stärkeres 5,3-Liter-Aggregat ersetzt. Der Prototyp hört auf den Namen „Code X“.

Lexus LFA Code X bietet mehr Leistung und höhere Steifigkeit

Laut Aussage von Toyota hat man diese spezielle Variante auf die Anforderungen der Nürburgring-Nordschleife zugeschnitten. Durch den größeren Hubraum soll neben der Leistung auch das Drehmoment des Lexus LFA Code X steigen. Wie viel Mehrleistung erreicht wird, ist indes noch unklar.

Zusätzlich wird ein Karbon-Rahmen verbaut, der die Fahrzeugsteifigkeit verbessern soll. Zur Klasseneinstufung des Code X hat sich Toyota und Gazoo-Racing noch nicht geäußert. Pilotiert wird der neue Prototyp von Akira Iida, Juichi Waisaka und Takuto Iguchi.

Zwei Lexus LFA und ein Toyota GT-86 sind am Start

Neben dem neuen Prototyp geht auch ein weiterer Lexus LFA an den Start in der Eifel. Im vergangenen Jahr fuhr Gazoo-Racing damit in der Klasse SP8. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird sich daran auch 2014 nichts ändern. Dieser LFA mit 4,8-Liter-Motor leistet rund 500 PS, während die normale Straßenvariante auf 560 Pferdestärken kommt (Supertest in Nürburgring-Variante gibt's hier). Leistungsreduzierungen sind bei Langstreckenrennen keine Seltenheit und dienen der Klasseneinstufung des jeweiligen Fahrzeugs.

Hinterm Lenkrad des „normalen“ LFA sitzen mit Takayuki Kinoshita, Hiroaki Ishiura und Kazuya Oshima erfahrene Rennfahrer, die bereits mehrfach am 24h-Rennen teilgenommen haben.

Gazoo Racing seit 2007 beim 24h-Rennen auf dem Ring

Dritter und letzer im Gazoo-Bunde wird ein Toyota GT-86 sein. Dieses Fahrzeug startete ebenfalls beim 24h-Rennen 2013 in der Klasse SP3. Ob das in diesem Jahr der Fall sein wird, ist indes noch unklar. Das zweisitzige Coupé wird von Masahiko Kageyama, Kumi Sato und Naoya Gamou über den gesamten Ring gehetzt.

Gazoo-Racing startet 2014 bereits zum achten Mal beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring. Erstmals nahm das von Toyota unterstützte Team 2007 teil. Im letzten Jahr erreichten die Japaner mit dem Lexus LFA Platz 35.

Zur Startseite
Toyota GT86
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Toyota GT86
Lesen Sie auch
Lexus LFA
Tests
Toyota GT86, Heckansicht
Tests
Mehr zum Thema 24h-Rennen Nürburgring 2018
Aston Martin Team 24h Rennen Nordschleife 2018
VLN
Porsche 944 Turbo Cup - 24h Classic - Nürburgring - Nordschleife
Impressionen - 24h-Rennen Nürburgring 2018 - Nordschleife - 13.5.2018
Mehr Motorsport