Toyota

Gestrafftes Raumschiff

Foto: Toyota 1 Bilder

Der japanische Autohersteller Toyota hat seine Großraumlimousine Previa überarbeitet.

Zur Modellpflege der vor zwei Jahren erschienenen Modellgeneration gehört auch ein dezentes Facelift.

Das Van-Flaggschiff der Japaner schaut nun aus Klarglasscheinwerfern auf die Straße. Sie nehmen einen Kühlergrill mit neuem Design in die Mitte und unter dem Ensemble macht sich fortan ein modifizierter Stoßfänger mit integrierten Nebelscheinwerfern breit. Bei der Straffung des Previa-Hinterteils ließen es die Japaner mit einer neuen Heckleuchten-Grafik bewenden.

Mehr Sicherheit: Safety first

Ausgiebiger widmete sich Toyota der Previa-Sicherheitstechnik. Der Van-Modelljahrgang 2004 verfügt serienmäßig ein hier VSC genanntes elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP). In Verbindung mit dem Bremsassistent und der Antischlupfregelung (im Toyota-Jargon TRC) soll sich die Großraumlimousine damit auch in kritischen Situationen tadellos beherrschen lassen. Um die Passagiere kümmern sich nun auf allen sieben Sitzen Dreipunkt-Automatikgurte und Airbags neben den Vordersitzen. Außerdem gibt es auf den äußeren Rücksitzen künftig Isofix-Kindersitzbefestigungen für die zusätzliche obere Befestigungspunkte vorhanden sind.

Mehr Atmosphäre und Multimedia

Hochwertigere Materialien im Innenraum sollen das Ambiente aufwerten, ein Multifunktionslenkrad mit Radiofernbedienung Komfort erhöhen. Der lässt durch Wahl der Ausstattungslinie Sol weiter steigern: Leichtmetallfelgen, Lederlenkrad und Wurzelholz-Design gehören hier ebenso zum Lieferumfang, wie das Türschließsystem namens Soft Close, das angelehnte Schiebetüren automatisch ins Schloss zieht. Mit Ausnahme der Basis-Ausstattung biete Toyota optional nun auch eine DVD-Navigation inklusive Heckkamera und Video-Einparksystem an. Das bereits aus dem Corolla Verso bekannte System zeigt auf einem 6,5-Zoll-Farbdisplay im Armaturenbrett den gesamten hinteren Parkraum. Sogar auf dem Boden liegende Gegenstände sollen erfasst werden. Einziger Nachteil: Alle Insassen können die Einparkmanöver des Fahrers auf dem Bildschirm ebenfalls verfolgen.

Unter der Motorhaube tut sich hingegen wenig – es bleibt bei den bekannten Triebwerken: Der zwei Liter messende D-4D Common-Rail-Diesel mit 85 kW (116 PS) und der 2,4 Liter große Benziner mit 115 kW (156 PS), jeweils aus vier Zylindern. Dafür sind die Preise moderat um 650 Euro (Benziner) beziehungsweise 670 Euro (Diesel) geklettert. Den Previa 2,4 VVT-i in Basisausstattung gibt es nun ab 29.900 Euro, für den Previa 2,0 D-4D sind 31.200 Euro fällig. Ab Samstag (19.7.) steht der gestraffte Previa in den Händler-Schaufenstern.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Toyota Patent, Pick-up Ladeflächenwaschsystem Skurrile Auto-Patente Pick-up mit Ladeflächen-Waschanlage Polestar 2 (2019) im Konfigurator Teaserbild Polestar 2 (2019) im Konfigurator Wie spektakulär kann das Elektroauto werden?
SUV Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid Sport Turismo, Exterieur Cayenne Turbo S E-Hybrid Porsche-Chef bestätigt neuen Top-Cayenne BMW X3 M40i, Porsche Macan S, Exterieur Porsche Macan S und BMW X3 M40i im Test Kann der Porsche-SUV nach dem Facelift triumphieren?
Mittelklasse Erlkönig Mercedes C-Klasse Neue Mercedes C-Klasse (W206) Erstes Video der 5. Generation ab 2021 Kia Optima SW 1.6 T-GDI, Peugeot 508 SW PureTech 180, Exterieur Kia Optima SW gegen Peugeot 508 SW Schicke Mittelklasse-Kombis im Duell
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken