Toyota

Krise wirkt stärker als erwartet

Toyota

Der weltgrößte Autobauer Toyota wird von der globalen Absatzkrise erheblich stärker ausgebremst als bislang erwartet.

Der Konzern strich zum dritten Mal seine Prognose für das bis Ende März laufende Geschäftsjahr zusammen und rechnet nun erstmals seit der Veröffentlichung von Nettoergebnissen im November 1963 mit roten Zahlen.


Wie die Toyota Motor Corp. am Freitag (6.2.) bekanntgab, dürfte ein Verlust von 350 Milliarden Yen (drei Milliarden Euro) anfallen statt eines noch vor knapp zwei Monaten erwarteten Gewinns von 50 Milliarden Yen. Im Vorjahr hatte der Branchenprimus noch einen Rekordertrag von 1,72 Billionen Yen eingefahren.

In operativer Rechnung hatte Toyota zwar schon im Dezember Verluste angekündigt, doch werden sie mit 450 Milliarden Yen nun viel höher ausfallen als gedacht. Im Dezember war man noch von einer Höhe von 150 Milliarden Yen ausgegangen.

Damit bestätigen sich kürzliche Berichte japanischer Medien. Die Umsatzprognose wurde um 2,3 Prozent auf 21 Billionen Yen gesenkt. Wie Toyota mitteilte, fiel im dritten Geschäftsquartal ein Verlust von netto 164,7 Milliarden Yen an nach einem Gewinn im gleichen Vorjahreszeitraum von 458,6 Milliarden Yen. Der Umsatz sank zudem um 28,4 Prozent auf 4,8 Billionen Yen, hieß es.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Nissan Altima-te AWD Kettenfahrzeuge aus aller Welt Die schärfsten Kisten mit Ketten Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV
Promobil
Hymer B MC EHG-Verkauf Thor will nachverhandeln Süße Museen Museen für Naschkatzen Süßes zum Lernen und Naschen
CARAVANING
Automatikgetriebe Automatik-Getriebe im Vergleich Automatisch besser schalten Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken
Gebrauchtwagen Angebote