02/2018, Toyota Magnet Toyota

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Toyota entwickelt Elektromotor mit weniger Seltenen Erden

Toyota bringt neuen Magneten für E-Motoren Weniger Seltene Erden im Elektroauto

Inhalt von

Seltene Erden sind Metalle, die nicht unendlich aus dem Erdboden geholt werden können. Vor allem mit der wachsenden Elektromobilität werden die Preise steigen und die Verfügbarkeit knapper.

Unter dem Begriff Seltene Erden versteht man 17 metallische Elemente, die für die Produktion von Elektromotoren und Elektronikkomponenten nötig sind. Dabei handelt es sich um eine nicht unendliche Ressource. Der Einsatz ist beim vorhergesagten starken Wachstum der Elektromobilität also nicht unumstritten, zumal ein Großteil der natürlichen Vorkommen in wenigen Ländern, teilweise auch in politisch instabilen Regionen, liegen.

Toyota hat jetzt eigenen Angaben zufolge einen Weg gefunden, den Einsatz zweier Metalle, die zu den Seltenen Erden gehören, zu vermeiden. Ein neuer Magnet benötigt weder Terbium noch Dysprosium. Ein anderes Metall, Neodym, wird in einem um 50 Prozent gesenkten Maß eingesetzt.

Fast die komplette Modellpalette ist elektrifiziert

Magnete stecken in jedem Elektromotor, auch in Hybridfahrzeugen. Aktuell hat Toyota fast die komplette Lexus-Flotte hybridisiert und verkauft entsprechend elektrifizierte Versionen von Yaris, Auris, C-HR und RAV-4. Mit dem Prius, der aktuell in seiner vierten Modellgeneration angeboten wird.

Mit dem Toyota Mirai hat man ein Brennstoffzellenauto im Progamm. Auch Fahrzeuge, die Wasserstoff tanken haben einen Elektromotor für den Vortrieb an Bord.

Natürlich arbeitet auch Toyota neben diesen aktuellen Modellen am reinen E-Auto. Der Einsatz der neuen Magnete im Antriebsmodul bedarf jedoch noch einiger Entwicklungszeit. Das Unternehmen geht von einem Einsatz „innerhalb von zehn Jahren“ aus.

Vorher, in den ersten Jahren des neuen Jahrzehnts, möchte man mit kleineren Bauteilen starten, die dann zum Beispiel bei der elektrischen Lenkunterstützung zum Einsatz kommen.

Zur Startseite
Mittelklasse E-Auto Dyson Car Elektroauto von Dyson Das Staubsauger-Auto, das nie gebaut wird

Dyson hat sein Elektroauto-Projekt eingestellt. So hätte es ausgehen.

Toyota
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Toyota
Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Vinfast Pick-up
Nutzfahrzeuge
 Volvo XC40 B4
Politik & Wirtschaft
LaFerrari Entwicklunsprototyp Phase 2
Neuheiten
Mehr anzeigen