Toyota RAV4
Toyota Aygo
Toyota IQ
Toyota Yaris, 0209
Toyota Auris 1.4 D-4D Life 60 Bilder

Toyota-Rückruf wegen hängendem Gaspedal

Toyota baut weiter Problempedale ein

Der weltgrößte Autobauer Toyota ruft in den USA rund 2,3 Millionen Autos wegen Problemen mit dem Gaspedal zurück.

Beim japanischen Autokonzern Toyota laufen weiter Autos mit möglicherweise klemmenden Gaspedalen vom Band. "Wir bauen diese Autos weiterhin", zitiert die Zeitung "USA Today" am Dienstag (26.1.) einen Toyota-Sprecher. "Zu einem bestimmten Zeitpunkt werden wir vor einer Entscheidung stehen - einer Entscheidung zum Stopp."



Betroffen vom US-Rückruf sind auch Toyota RAV4 und Corolla

Toyota steht seit Tagen unter Druck. Der Autokonzern muss 2,3 Millionen Fahrzeuge zurückrufen, weil das Gaspedal in der gedrückten Position festhängen kann. Am Montag (25.1.) war bekannt geworden, dass Toyota schon seit Wochen von dem Defekt weiß.
 
Die Japaner haben bisher aber noch keine Lösung für die technischen Probleme parat. Deshalb werden die gefährdeten Autotypen weiterhin verkauft. Toyota sagt, sie seien sicher. Unklar ist, inwiefern auch Autos in Europa von dem Defekt betroffen sind.
Mindestens ein Modell - der Geländewagen RAV4 - wird auf beiden Märkten verkauft.An die Öffentlichkeit ging Toyota Ende vergangener Woche. Der Hersteller begründete die Verzögerung damit, dass sich die Fälle erst in der jüngsten Zeit gehäuft hätten. 

Es könne vorkommen, dass das Pedal in der gedrückten Position festhänge oder nur langsam in die Ausgangsposition zurückkehre, warnte der Konzern am Donnerstag (21.1.) im kalifornischen Torrance.

Toyota sprach von vereinzelten Fällen in den vergangenen Monaten. Betroffen sind acht Modelle der Jahrgänge 2007 bis 2010. Erst im vergangenen Jahr hatte Toyota den größten Rückruf seit seinem Markteintritt in den USA 1957 gestartet. 4,2 Millionen Autos mussten in die Werkstätten, weil eine lose Fußmatte unter das Bremspedal zu geraten drohte. Teilweise sind die gleichen Modelle von beiden sicherheitsrelevanten Defekten betroffen.

Von den beiden Rückrufaktionen sind weit mehr Fahrzeuge betroffen als Toyota im Gesamtjahr zuletzt verkauft hatte. Das waren 2009 knapp 1,8 Millionen; wegen der Wirtschaftskrise ein Rückgang von einem Fünftel gegenüber dem Vorjahr. Nur der US-Rivale General Motors verkaufte auf seinem Heimatmarkt mehr Fahrzeuge. Von dem neuerlichen Rückruf sind die Modelle RAV4, Corolla, Matrix, Avalon, Camry, Highlander, Tundra und Sequoia betroffen. Die Tochtermarken Lexus und Scion haben keine Probleme.  

Rückruf auch für europäische Toyota-Modelle möglich

Betroffen von dem Rückruf sind acht Modelle der Jahrgänge 2007 bis 2010. Nach Angaben von Toyota ist es bisher noch zu keinen Unfällen wegen des Defekts gekommen. Laut japanischen Medienberichten könnten auch zwei Millionen europäische Toyota-Fahrzeuge von den Problemen betroffen sein. In diesen seien die gleichen Gaspedale wie in den USA verbaut worden. Unter anderem wird der Geländewagen RAV4 auf beiden Märkten verkauft. Laut Toyota Deutschland wird derzeit geprüft, inwieweit es auch hierzulande Probleme gibt.

Die größten Rückrufaktionen

Marke Modelle Anzahl Grund Jahr
Chrysler Minivans 500.000 Probleme mit Fahrerairbag, Hupe und Geschwindigkeitskontrolle 2002
  Minivans 1,2 Millionen Problemem mit dem Seitenairbag 2004
Firestone (Reifenhersteller) 15-Zoll-Reifen 6,5 Millionen Reifen   2000
Ford Minivan Windstar, Pickups, Geländewagen (Ford, Lincoln, Mercury) insg. 16 Millionen Tempomat-Schalter kann Brand auslösen 2009
  Pickups und Geländewagen 3,8 Millionen fehlerhaftes Geschwindigkeits-Begrenzungssystem 2005
Mercedes E-Klasse und CLS 1,3 Millionen Probleme mit der Batterie und den Bremsen 2005
Nissan, Subaru, Mazda Nissan March/ Micra, Cube/ Subaru Leone/ Mazda Familia 2,56 Millionen Fehlerhafte Motosensoren 2003
Toyota Yaris, Belta, Ractis 1,35 Millionen mangelhafte Sicherheitsgurte und Abgasanlagen 2009
  RAV4, Corolla, Matrix, Avalon, Camry, Highlander, Tundra und Sequoia (alle USA) 2,3 Millionen klemmendes Gaspedal 2010
  Corolla, Avensis, Prius ca. 950.000 Probleme mit der Lenkung 2006
  Camry, Avalon, Prius, Tacom, Lexus ES 350, Lexus Tundra, Lexus IS 250, Lexus IS 350 3,8 Millionen Lose Fußmatten 2009
VW Fox (Brasilien) 477.000 Probleme mit dem Klappmechanismus der Rückbank 2008
Marke Modelle Anzahl Grund Jahr
Chrysler Minivans 500.000 Probleme mit Fahrerairbag, Hupe und Geschwindigkeitskontrolle 2002
  Minivans 1,2 Millionen Problemem mit dem Seitenairbag 2004
Firestone (Reifenhersteller) 15-Zoll-Reifen 6,5 Millionen Reifen   2000
Ford Minivan Windstar, Pickups, Geländewagen (Ford, Lincoln, Mercury) insg. 16 Millionen Tempomat-Schalter kann Brand auslösen 2009
  Pickups und Geländewagen 3,8 Millionen fehlerhaftes Geschwindigkeits-Begrenzungssystem 2005
Mercedes E-Klasse und CLS 1,3 Millionen Probleme mit der Batterie und den Bremsen 2005
Nissan, Subaru, Mazda Nissan March/ Micra, Cube/ Subaru Leone/ Mazda Familia 2,56 Millionen Fehlerhafte Motosensoren 2003
Toyota Yaris, Belta, Ractis 1,35 Millionen mangelhafte Sicherheitsgurte und Abgasanlagen 2009
  RAV4, Corolla, Matrix, Avalon, Camry, Highlander, Tundra und Sequoia (alle USA) 2,3 Millionen klemmendes Gaspedal 2010
  Corolla, Avensis, Prius ca. 950.000 Probleme mit der Lenkung 2006
  Camry, Avalon, Prius, Tacom, Lexus ES 350, Lexus Tundra, Lexus IS 250, Lexus IS 350 3,8 Millionen Lose Fußmatten 2009
VW Fox (Brasilien) 477.000 Probleme mit dem Klappmechanismus der Rückbank 2008

Umfrage

Beeinflussen Rückrufe Ihr Kaufverhalten?
30 Mal abgestimmt
Ja
Nein
Zur Startseite
Verkehr Verkehr Mercedes GLK 220 CDI, Seitenansicht Thermofenster erlaubt Daimler erzielt wieder Erfolg vor Gericht

Klärung vor dem Bundesgerichtshof steht aber fest.

Toyota
Artikel 0
Tests 0
Baureihen 0
Alles über Toyota
Mehr zum Thema Werkstatt
BMW 7er, Heckleuchte
Werkstatt
Rangierwagenhebertest 2017
Reifen
Rangierwagenhebertest 2017
Reifen