auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

McLaren Track25-Plan

18 neue Sportwagen bis 2015

McLaren 675LT, Endrohre Foto: Hans-Dieter Seufert

Bis 2025 will McLaren 18 neue Sportwagen oder Derivate entwickeln. Das sieht der neue Track25-Plan vor. Darunter der BP23 als Erbe des F1 und ein P1-Nachfolger.

13.07.2018 Uli Baumann Powered by

Der ursprüngliche Track22 getaufte Plan ist seit Genf 2016 bekannt. Demnach wollte McLaren zwischen 2016 und 2022 rund eine Milliarde Pfund in die Forschung und die Entwicklung neuer Modelle investieren. Die Briten wollten bis zum Ablauf der sechsjährigen Strategie, bezeichnet 15 neue Sportwagen oder Derivate bauen. Wie zum Beispiel den 570S Spider als Ableger des 570 PS starken Coupés. Oder den BP23 als komplette Neuentwicklung. So lautet der Deckname eines neuen Hyper-GT mit Hybridantriebsstrang, der wie einst der McLaren F1 drei Sitze haben wird. Die Premiere des BP23 ist für Ende 2019 geplant. Jetzt haben die Briten ihren Plan angepasst. Bis 2025 sollen 18 neue Modelle oder Derivate entstehen und 2025 sollen alle McLaren-Modelle über einen Hybridantrieb verfügen. Entsprechend wurde der Zukunftsplan jetzt in Track25 umgetauft. Das Investitionsvolumen wurde auf 1,2 Milliarden Pfund aufgestockt.

McLaren baut BP23F1-Nachfolger mit drei Sitzen

McLaren und der Elektrosportwagen

Bis 2025 will McLaren seine Flotte komplett hybridisieren. Und zwar sollen die betroffenen Sportwagen um den Hybridantriebsstrang herum entwickelt werden. Also Hybrid nicht als Option, sondern als fester Baustein. Aufgabe an die Ingenieure: Trotz Zusatzgewicht durch eine Batterie sollen die Sportwagen wie echte Sportwagen fahren. Entwickelt werden soll auch ein Batteriesystem, das superschnell geladen werden kann und auf der Rundstrecke rund 30 Minuten durchhalten soll. Auch sollen in künftigen McLaren-Modellen augmented Realiity-Features Einzug halten. Weiter gedreht werden soll auch an der Gewichtsschraube. McLaren setzt hier auf seine Kohlefaser-Kompetenz.

Im Zukunftsplan spricht McLaren auch von einem reinen Elektrosportwagen. Allerdings ohne eine Serienproduktion zu konkretisieren. In Woking beschäftigt man sich mit dem Aufbau eines Konzepts. Das ist bekannt. Dieser Elektrosportwagen würde sich gedanklich ebenfalls in der Ultimate Series einordnen. Es kann damit gerechnet werden, dass ein solches Auto erst am Ende der Umsetzung der Zukunftspläne vorgestellt wird. Knowhow häuft McLaren in der Zwischenzeit in der Formel E an. Ab der 5. Saison (2018/2019) liefert der Konzernzweig McLaren Applied Technologies die Batterien für die Elektrorennwagen. Mit einer Speicherkapazität von 56 kWh.

McLaren 600LT (2018)Neuer V8-Sportwagen mit 600 PS

Größere Stückzahl und mehr Händler

Unter dem Strich will McLaren mit dem Track25-Plan natürlich seine Stückzahlen hochschrauben. So sollen die Stückzahlen bis 2015 auf 6.000 Fahrzeuge hochgeschraubt werden. Alle Fahrzeuge sollen dabei am Standort Woking montiert werden. Im gleichen Zug soll das internationale Vertriebsnetzwerk von derzeit 86 auf 100 Händler aufgestockt werden. Ein Hauptaugenmerk liegt dabei auf Russland, Indien und Osteuropa.

Neuester Kommentar

Ich empfinde die Zukunftsaussichten bei den McLaren Strassenautos als sehr gut. Sie haben eine wirklich gute Strategie gewählt mit eher wenig Grund-Motoren mit optionalen Hybrid-Komponenten. Genau richtig für kleine Hersteller wie McLaren. Das Design der Autos ist modern und sehr attraktiv.
Ein Engagement bei den IndyCars würde viel Sinn ergeben, da die USA ein grösserer Markt für McLaren ist.

Für die nähere Zukunft zielt McLaren auf eine standardisierte Hybrid-Motoren-Palette ab, die für einen kleinen und exklusiven Hersteller wie McLaren optimal ist.
Ein Weg, den die meisten Autohersteller auch gehen werden, diese dann halt mit einer einiges breiteren Motorenpalette.

Und McLaren profitiert von ihrem Know How für die Formula E:

Batterie Formula E
------------------------------
Saison 2016-2017:
Die Formula E Batterie (Typ 2017) hat eine Kapazität von 28kWh, wiegt 200kg (0,140kWh / kg) und ist gut für eine Spitzenleistung des E-Motors von 200kW (Race-Mode 170kW + 30kW FanBoost). Das Auto wird bei der Hälfte der Rennkilometer gewechselt. Batterien werden von Williams Engineering geliefert.

Räder 18" / Total-Gewicht inkl. Fahrer 800kg
Formula E 0-100km/h: ca. 3 Sek
Formula E Vmax: 225 km/h

Saison 2018-2019:
Die Formula E Batterie (Typ 2019) hat eine Kapazität von 54kWh, wiegt 250kg (0,216kWh / kg) und ist gut für eine Spitzenleistung des E-Motors von 250kW. Das Auto wird NICHT mehr gewechselt.
Die Batterie-Zellen stammen von Sony und das gesamte Batteriepaket wird von McLaren Applied Technologies geliefert.

Formula E 0-100km/h: ca. 2,7 Sek
Formula E Vmax: 280 km/h


Batterie-Technologie Fortschritt
---------------------------------------------------
Man kann nun den relativ grossen Fortschritt in der Battertechnologie nachvollziehen: Die neue Batterie der Formula E ab der Saison 2018-2019 hat fast die doppelte Kapazität bei nur 25% mehr Gewicht.
Die gesamte Verbesserung liegt bei 154%.

==> McLaren kann solche Batteriepakete auch in ihre teuren Strassenautos einbauen.

CH-Engineer 13. Juli 2018, 13:53 Uhr
Neues Heft
Gebrauchtwagen Angebote