Twintec Euro6-Nachrüstung BNOx SCR System
Twintec-Euro 6-Nachrüstung: Erstes Nachrüstsystem serienreif

Dieselmodellen, die nicht die Euro 6-Abgasnorm erfüllen droht künftig in verschiedenen Metropolen ein Fahrverbot. Abgasspezialist Twintec hat ein Nachrüstsystem entwickel…

16 Kommentare
Volker Tantow

Auf meine Nachfrage gab Twintec an, erst dann weitere Katalysatoren zur Serienreife zu bringen, wenn die Politik sich zur blauen Plakette entschieden hat, eine Nachrüstung also unumgänglich ist. Verständlich, denn eine frühe Produktplatzierung würde den Leidensdruck und damit den möglichen Umsatz verringern.

Volker Tantow 28.03.2018 um 12:56 Uhr
Der Inschenör

Wer möchte, kann sich unter http://cgi.stadtklima-stuttgart.de/mirror/luftST.exe den aktuellen Wert der Schadstoffbelastung und den Verlauf vom Vortag anzeigen lassen.
Ich habe eine Sammlung von Screenshots der vergangenen Tage gemacht. Kontakt bitte über ams herstellen, ich versende die Präsentation gern. Wer mir dann noch den 72%-Einfluß durch Diesel-PKW anhand der Kurven erklären kann, bekommt den Nobel-Preis. Ich vermag einen signifikanten Einfluß des Straßenverkehrs nicht zu erkennen. Es treten nachts um 2 Uhr NOx-Konzentrationen nahe des Grenzwertes auf!
Laßt uns die DUH auf Schadensersatz verklagen wg. Wertverlust von Dieselfahrzeugen aufgrund von Gerichtsverfahren, die Tatsachen nicht berücksichtigen.

Der Inschenör 14.03.2018 um 09:47 Uhr
Kolibri

Warum kann man den Endtopf nicht einfach gegen einen normalen Benziner-Kat austauschen, der vorgeheizt wird?
Das müsste genauso funktionieren wie beim Benziner auch, da kommen schließlich auch NOx-Abgase aus dem Auspuffkrümmer, die der 3-Wege-Kat in N2 und O2 zerlegt, das gemäß 2 CO + O2 zu 2 CO2 reagiert. Natürlich ist die Effektivität temperaturabhängig, deswegen werden die Katalysatoren ja auch möglichst nah am Motor verbaut.

Kolibri 13.03.2018 um 15:46 Uhr
wbundi

Hersteller schleunigst auf eure Kosten nachrüsten. Aufhören mit dem Gerede tech. nicht möglich. Beiweise liegen auf dem Tisch. Neue Regierung erwachen. Politik hatt 10 Jahre bewusst weg geschaut.
Werner Bundi

wbundi 13.03.2018 um 11:19 Uhr
martin_binser

Auch wenn um.01:47 die Aufmerksamkeit mitunter schon nachlässt, lieber VW Fan:

Es ist natürlich ein System MIT AdBlue.

Da muss man sich kaum noch wundern wie unsachlich die Diskussion läuft, wenn schon die Basics überlesen werden.

martin_binser 13.03.2018 um 09:04 Uhr
Nabob

Twintec zeigt zumindest einen technischen Weg, dass es doch ohne weiteres möglich ist. Problematisch wird es doch erst, wenn die Zulassungsbehörden mit Order von oben mauern, die Zulassung bewusst verzögern (die Autoindustrie zahlt mehr under cover), damit die Vielfältigkeit für alle möglichen Diesel-Motoren auch ebenfalls verzögern möge, sozusagen als indirekte Konjunkturspritze für jene, die aus der Betrugsecke mit Gewinn wieder hervorkommen wollen und vermutlich auch sollen.

Ungeachtet dessen bleibt die Frage, was der Hersteller für den Fall eines Twintec-Einbaus im Hinblick auf bestehende Garantieansprüche sagt und wer für alles die Kosten trägt: Hier geht man normalerweise vom Verursacherprinzip aus, wenn man einen Schaden zu beklagen hat. Und hier wird es schwierig. Wer sich im Frühjahr 2015 noch einen neuen Euro5-Diesel kaufte, hat - solange defintiv kein Fahrverbot ausgesprochen wurde - keine Schaden.

Aber zur Zeit ist nicht sicher, ob das was man gerade dort erlebt, das neue Konzept für Konjunkturspritzen der Autoindustrie darstellt. Heute die aktuelle Euro-Stufe neu erworben, morgen gibt es schon die nächste und das fast neue Auto darf nicht mehr fahren.

Eigentlich hat die Verfassung für derartige Fälle den Staat erdacht, der sich vor die Interessen der Bürger stellt; inzwischen ist nicht mehr sicher, ob der Staat mit der Industrie gemeinsame Sache gegen den "blöden Bürger" macht.

Nabob 12.03.2018 um 16:23 Uhr
martin_binser

Und was soll ich jetzt damit?

Das Umweltbundesamt (und nebenbei bemerkt auch die selbsternannte "Deutsche Umwelthilfe" ) fordert für die dunkelblaue Plakette die Einhaltung von 'EURO6d Temp'. Für EURO6 soll es nur die hellblaue Plakette mit temporären Fahrverboten geben. Also 1.500 Euro (+X.XXX wenn es ein Automatik, Allrad oder sonst etwas höchst schwieriges ist) für das tägliche Lotteriespiel: Darf ich heute in die Umweltzone oder eben nicht?

Es gibt laut ADAC Datenbank fast 700 verschiedene EURO5 Diesel. Für wie viele davon hat Twintech einen fertigen Einbausatz und eine KBA Freigabe?

Solange niemand die durchgeknallten Aktivisten in die Schranken weist und der Gesetzgeber vernünftige Restlaufzeiten midestens bis 7 Jahre nach Erstzulassung für umgerüstete Fahrzeuge gibt, werde ich garnix nachrüsten.

martin_binser 12.03.2018 um 16:23 Uhr
HansPeter1903

@plattenreiter und in den Städten beträgt der Stickstoffdioxid Anteil vom Diesel PKW 72,5%

und wo soll es nochmal Fahrverbote für Diesel PKW geben? In Ganz Deutschland oder in den Städten wo die Grenzwerte überschritten werden?

Ach Quelle: Bundesumweltamt

HansPeter1903 12.03.2018 um 15:43 Uhr
plattenreiter

Anteil: Messungen zeigen, dass Diesel Pkw rund zehn Prozent der NOx-Emissionen in Deutschland erzeugen. Weitere Faktoren außerhalb des Straßenverkehrs sind Energiegewinnung (27 Prozent) und Haushalte (elf Prozent).
Quelle: Umweltbundesamt (UBA), Nationale Trendtabelle für atmosphärische Emissionen 2012

Zehn Prozent? doch so viel? -Ironie aus-
Was kommt als nächstes? EFH-Besitzer? Wer treibt eigentlich die Diesel-Kuh durchs Dorf?

Quelle: http://www.windkraft-journal.de/2015/07/11/co2-emissionen-von-diesel-pkwsmachen-nur-noch-4-aller-stickoxid-emissionen-aus/68403

plattenreiter 28.06.2017 um 15:42 Uhr
TechnikerSachlich

Liebe Fahrzeugbesitzer, warum zwingt ihr nicht einfach eure Hersteller, die um gutes Geld erworbenen deutschen Fahrzeuge auf Stand zu bringen? (in Kalifornien musste VW die gleichen Autos zurückkaufen und stehen auf Halde, weil sie nicht entsprechen :-| )
Die große Schande: nach der kürzlichen UBA-Untersuchung (36 Fzg.) überschritten wieder 5 Fahrzeuge mit High-End-Anti-Stickockoxid-Technik (SCR mit Harnstoff) die Grenzwerte um ein Mehrfaches (Ausi A5 2.0 TDI, Mercedes C/V 250, BMW X5).
Das ist ein Abstimmungsproblem- man will auf 'Sportlichkeit' nicht verzichten. Spaß auf Kosten aller Menschen, die dort wohnen, wo gefahren wird...

TechnikerSachlich 15.06.2017 um 16:24 Uhr
rheinschwimmer

@Chris1301:
Diese Frage(n) sollte das KBA beantworten - einfach mal eine Anfrage stellen ;-)
Wenn nachgewiesen ein funktionsfähiger Prototyp existiert und die Firma Twintec dies dem KBA zur Freigabe übergeben hat (wurde mir nach einem Anruf so bestätigt), dann ist eine Serienreife prinzipiell nur noch die Übergabe in die Werkhalle von Twintec...
Die spannende Frage ist doch einzig, ob der Prototyp eine Zulassung erhält.
Danach kann man sich um Herstellerspezifische Themen kümmern, wo das geht und wo nicht.

Solange allerdings die Politik kein Interesse daran hat eine Zulassung für einen Euro-6 Nachrüstsatz zu ermöglichen, wird genau garnichts passieren.
Ausser dass alle Dieselfahrer vor Euro6 den Autolobbyismus mit einer Zwangsenteignung in Form eines Wertverfalls ihres Fahrzeuges finanzieren...
Danke dafür !

rheinschwimmer 27.03.2017 um 13:42 Uhr
Quicknick1

Twintec hat dieses System bereits in alten Linienbussen in Großbritannien eingebaut und somit von Euro 3 auf Euro 6 umgerüstet. Das System erfüllt die Euro 6 Norm unter Realbedingungen! Skandalös ist die Tatsache, dass dieses System sowohl von der deutschen Automobilindustrie als auch dem Bundesverkehrsministerium gegenwärtig keine Beachtung findet. Hier geht es um wirtschaftliche Interessen der Industrie und politische Interessen des Bundesministeriums, nicht um den bestmöglichen Kundensupport, dem Schutz der Umwelt und Gesundheit! Denn, es sollen neue Autos verkauft werden, dem stünde eine flächendeckende Nachrüstmöglichkeit im Wege. Gegenwärtig bezahlt die Verlogenheit der Industrie und Politik der Bürger mit seinem Geld und seiner Gesundheit und natürlich unsere Umwelt.

Quicknick1 26.03.2017 um 11:20 Uhr
Günterberlin

Das ist eine gute Nachricht von Twintec, den VW meint das sie es Technisch nicht besser machen könnten. jetzt muss das Kraftfahrbundesamt tätig werden, den das Software-update ist unzureichend und entspricht nicht den vorgaben der Grenzwerte und soll laut Medienberichten schon die ersten defekte hervorgerufen haben in form von defekten AGR-Systemen. Das Kraftfahrtbundesamt sollte VW dazu verpflichten solch eine Umrüstung von Twintec zu tätigen, oder wie lange sollen wir uns von Volkswagen noch länger hintergehen lassen, das sie ihren Profitorientierten handeln weiter nachgehen können, ohne für Ihren Betrug zur Rechenschaft gezogen werden? Das Kraftfahrtbundesamt ist hier zum handeln aufgefordert, für die Umwelt und den Bürgern.

Günterberlin 23.03.2017 um 11:52 Uhr
Günterberlin

Das ist eine gute Nachricht von Twintec, den VW meint das sie es Technisch nicht besser machen könnten. jetzt muss das Kraftfahrbundesamt tätig werden, den das Software-update ist unzureichend und entspricht nicht den vorgaben der Grenzwerte und soll laut Medienberichten schon die ersten defekte hervorgerufen haben in form von defekten AGR-Systemen. Das Kraftfahrtbundesamt sollte VW dazu verpflichten solch eine Umrüstung von Twintec zu tätigen, oder wie lange sollen wir uns von Volkswagen noch länger hintergehen lassen, das sie ihren Profitorientierten handeln weiter nachgehen können, ohne für Ihren Betrug zur Rechenschaft gezogen werden? Das Kraftfahrtbundesamt ist hier zum handeln aufgefordert, für die Umwelt und den Bürgern.

Günterberlin 23.03.2017 um 11:52 Uhr
Schoendorfer

Gerechter wäre es statt staatlicher Förderung, daß die Hersteller zur finanzieller Beteiligung verdonnert werden, damit die betroffenen Autos die von ihnen zugesagten Eigenschaften überhaupt erst mal erreichen. Über eine den Grenzwerten unterschreitende Eigenschaft lässt sich dann ja im einzelnen noch verhandeln.
Aber das ist bei der Autolobbyregierung ja wohl nur träumerei..... :(

Schoendorfer 22.03.2017 um 16:51 Uhr
Chris1301

Das ist prinzipiell recht interessant. Leider werden wichtige Fragen nicht geklärt:
Wann wird Serienreife erlangt?
Wann gibt es eine erste TÜV-Zertifizierung?
Muss jede Fahrzeug-Motor-Variante separat zertifiziert werden?
Gibt es bei separater Zertifizierung für alle Varianten eine Nachrüstlösung (hoher Aufwand)?
Wie hoch ist das Potenzial bei Motoren, die Euro 5 schon nur mit Harnstoffeinspritzung erreichen? Beispiel VW Sharan / Seat Alhambra mit 2,0 TDI noch bis Baujahr 2014

Hier sehe ich die Gefahr für Dieselnutzer, dass ihr Fahrzeug dann wirklich nur noch Schrottwert hat, sollte ihr Fahrzeug nicht dazugehören.

Chris1301 22.03.2017 um 15:50 Uhr
Eigenen Kommentar verfassen
 
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden