UAW

Nein zu Krankenkassen-Fond

Foto: UAW

Der Präsident der US-Automobilarbeitergewerkschaft UAW (United Auto Workers), Ron Gettelfinger, hat laut Zeitungsbericht einen Vorschlag zur Bildung eines Krankenkassen-Fonds für die Betriebsrentner von General Motors (GM) abgelehnt. Dies berichtete die "Detroit News" am Freitag (21.9.) in ihrer Onlineausgabe. Der Vorschlag war ein Hauptbestandteil der Verhandlungen über einen neuen vierjährigen GM-Tarifvertrag.

Gettelfinger habe die jüngsten GM-Vorschläge zur Finanzierung eines solchen Fonds abgelehnt. Er sollte von der Gewerkschaft verwaltet und von GM finanziert werden. Es geht um GM-Krankenversicherungsverpflichtungen in Höhe von rund 50 Milliarden Dollar für 340.000 Betriebsrentner und Familienangehörige.

Dies könnte nach Angaben der Zeitung dazu führen, dass GM harte Konzessionen fordern könnte, einschließlich einer Senkung der Stundenlöhne um fünf Dollar, höhere Eigenbeiträge der GM-Arbeiter bei Krankenversicherungskosten und mögliche Werksschließungen.

Das Patt könne zur Festlegung eines Streiktermins führen. Ein Streik ist nach Darstellung der Zeitung noch immer möglich. GM und die UAW verhandeln seit dem Auslaufen des alten Tarifvertrages am vergangenen Freitag intensiv. Auch bei Ford und Chrysler müssen neue Tarifverträge vereinbart werden.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote