auto motor und sport Logo
6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Umweltprämie

Ford Deutschland-Chef fordert europäische Abwrackprämie

Foto: dpa 18 Bilder

Ford Deutschland-Chef Bernhard Mattes hat eine Abwrackprämie für Autos auf europäischer  Ebene gefordert. "Wenn sich die Regierungen und die EU-Kommission schnell entschließen könnten, würden wir eine paneuropäische Initiative sehr begrüßen", sagte er am Freitag (27.3.).

27.03.2009

"Sie muss einfach und klar sein und sie sollte sich an einer Größenordnung wie in Deutschland orientieren, weil sich dort gezeigt hat, dass sie ihre Wirkung entfalten kann." Als Alternative zu einer Europa-Initiative seien weitere nationale Programme in Ländern wie England denkbar. "Wichtig ist, dass schnell gehandelt wird", sagte Mattes bei der Leipziger Auto Mobil International AMI.

Keine Prognose für die Zeit nach der Prämie

Die geplante Verlängerung der staatlichen Umweltprämie in Deutschland begrüßte Mattes. Die Prämie "sollte so verlängert werden, wie sie ist". Zurzeit erhalten Kunden für den Kauf eines Neu- oder Jahreswagens 2.500 Euro, wenn sie ihr altes Fahrzeug verschrotten lassen.

"Wir werden wahrscheinlich erst Anfang nächsten Jahres leichte Erholungstendenzen in der Wirtschaft sehen und die Umweltprämie hilft, bis dahin den Anschluss zu finden", meinte Mattes. Von dem Programm profitierten nicht nur die Hersteller, sondern auch Händler und Zulieferer und damit die ganze Wertschöpfungskette. Eine Prognose für die Zeit nach der Abwrackprämie sei schwierig, sagte Mattes. Er sehe Ford aber durch die junge Produktpalette gut gerüstet.

Höhenflug dank Abwrackprämie

Ford habe in Deutschland seit Einführung der Umweltprämie am 14. Januar bis heute 60.000 Auftragseingänge erhalten, 70 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. "Das ist unser höchster Auftragsbestand seit Juni 1992." 50.000 dieser Aufträge bezögen sich auf die Kleinwagen Fiesta, Fusion und Ka. Das entspreche einem Zuwachs von 375 Prozent. Mattes kündigte an, die Fiesta-Tagesproduktion im Kölner Werk vom 20. April an um 100 auf 1.850 Stück aufzustocken, um die Nachfrage befriedigen zu können.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Heftvorschau auto motor und sport, Ausgabe 24/2017
Heft 24 / 2017 9. November 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
Gebrauchtwagen Angebote
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden