6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Urteil

Kein Handy-Diktat am Steuer

Foto: dpa

Das Verbot der Handybenutzung während der Autofahrt gilt auch, wenn das Mobiltelefon nur für ein Diktat benutzt wird. Das geht aus einem Urteil des Thüringer Oberlandesgerichts hervor (Az. 1 Ss 82/06), das die Inanspruchnahme sämtlicher Bedienfunktionen eines Mobiltelefons mit einschließt.

05.07.2006

Zwei thüringische Polizisten stoppten einen 43-jährigen Autofahrer, der während der Fahrt in sein Mobiltelefon sprach und brummten ihm eine Geldstrafe von 40 Euro sowie einen Punkt in Flensburg auf. Die Ordnungshüter ignorierten die Angaben des Mannes, das Handy wegen fehlender SIM-Karte nicht als Telefon, sondern lediglich als Diktiergerät eingesetzt zu haben.

Das Thüringer Oberlandesgericht stimmte ihnen jetzt zu. Die Straßenverkehrsordnung verbiete ganz allgemein "die Benutzung" von Mobiltelefonen am Steuer, was auch auch für den Einsatz als Diktiergerät gelte. Durch das Verbot solle gewährleistet werden, dass der Autofahrer während der Benutzung des Mobil- oder Autotelefons beide Hände frei habe. Zudem könne der Einsatz des Handys zum Diktieren in noch stärkerem Maße ablenken als ein Telefonat.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Neues Heft auto motor und sport, Ausgabe 22/2017, Heftvorschau
Heft 22 / 2017 12. Oktober 2017 202 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden